Tagesarchiv: 25. März 2008

was kann schreibpädagogik?

nach einer woche im netz, huch, fällt mir viel ein, und ein paar kritischen bemerkungen zur schreibpädagogik, stellt sich die frage, was kann schreibpädagogik leisten? um in den nächsten tagen die frage zu stellen, was kann sie nicht leisten?

  • schreibpädagogik kann vermitteln, dass jede(r) schreiben kann. dieser gedanke ist keine selbstverständlichkeit heute.
  • schreibpädagogik kann zeigen, wie viel fantasie in jedem steckt. diese quelle wird nie versiegen, da minütlich etwas neues passiert.
  • schreibpädagogik kann über schreibblockaden hinweg helfen.
  • schreibpädagogik kann für manche menschen ein neues tor für ihren persönlichen ausdruck öffnen.
  • schreibpädagogik kann anregungen geben, über was geschrieben werden kann.
  • schreibpädagogik kann zeigen, wie man konstruktiv kritik üben kann, auch abseits des schreibens.
  • schreibpädagogik kann einen bunten strauss an angeboten machen. ob sie genutzt werden, steht jedem, jeder frei.
  • schreibpädagogik hat die narrenfreiheit der orchideenfächer, soll heißen, sie kann sich mehr erlauben, als kanonisiertes wissen.
  • schreibpädagogik fördert die kreativität, da sie zwischen wissensgebieten pendelt.

ergänzungen für die liste werden gerne kommentarlos entgegen genommen.

schreibidee (2)

zeit ist ein dankbares ausgangsthema. so wie hier die schreibaufgabe (1) lässt sich das thema zeit unendlich variieren. also zum beispiel zum thema „unendlichkeit“. oder als einladung an die fantasie, das dieses jahr wiederkehrende schaltjahr. ich habe dies zum beispiel dazu genutzt die aufgabe zu stellen, den einen tag, den 29ten februar als einen tag, an dem alle wünsche war werden zu betrachten. was würde für die einzelnen personen dann passieren. das kann recht persönliche texte geben, die nicht vorgestellt werden müssen.oder man beobachtet einen ort, ein cafe, eine disco, einen bahnhof eine stunde lang und schreibt dann darüber. wie wäre es mit der betrachtung einer sekunde in der menschheitsgeschichte. was passiert zu diesem zeitpunkt an verschiedenen orten? wie würde es sich ohne das zeiten leben lassen, nur mit sonnenaufgang und -untergang? dergleichen ist mehr möglich, der fantasie sind hier keine grenzen gesetzt. zum beispiel lässt sich eine stunde schildern, und andere schreibgruppenteilnehmerInnen müssen die folgend oder die vorhergehende stunde schildern. das lässt sich aber alles nur umsetzen, wenn genug zeit zum schreiben da ist.