Tagesarchiv: 31. März 2008

medienphilosophie satt

wie schon in den ganzen blogeinträgen und kommentaren hier zu sehen ist, reizen die neuen „neuen medien“, web 2.0, und die alten „neuen medien“, internet, zu diskussionen und überlegungen. da ist es kaum verwunderlich, dass sich auch die philosophie, im speziellen die medienphilosophie, damit beschäftigt. einer ihrer vertreter in deutschland ist mike sandbothe, der eine eigene homepage betreut. Sie ist hier zu finden: http://www.sandbothe.net/home.html . besonders interessant erscheinen mir zum einen, die zur verfügung gestellten texte, aber auch die sortierten links auf der linkseite. leider funktionieren die links in meinem browser nicht so richtig, doch wenn man sie sich rauskopiert und im browser einsetzt, kommt man auf sehr interessante seiten.und philosophiert wird auf eine recht pragmatische art und weise, was den umgang mit den neuen medien angeht, und wie sich dadurch gesellschaft verändert. also auch eine neue philosophie geschrieben zu den neuen „neuen medien“ 🙂 

Werbeanzeigen

„extrem laut und unglaublich nah“ – ein buchtipp

manchmal begegnen einem bücher, die die gratwanderung zwischen extrem lustig und extrem traurig schaffen. das buch „extrem laut und unglaublich nah“ von jonathan safran foer gehört für mich dazu. neben dieser eigenschaft zeigt das buch aber auch noch andere stärken. es gibt den anschein, dass es sich um eine reale biografie handle, oder besser geschrieben, um drei reale biografien, von großvater, vater und sohn, die eng miteinander verwoben sind. die form der verschränkung der geschichten gibt dem buch seine spannung, die bis zum schluss aufrecht erhalten wird.ein blick in das buch lohnt also auch auf dem weg zur eigenen biografie. obwohl es schwer werden wird an den wortwitz von jonathan safran foer heranzureichen. allein der abschnitt, in dem der kleine junge erzählt, wie er den besuch beim psychotherapeuten erlebt hat, ist grandios. das buch  ist 2007 im fischer taschenbuch verlag in frankfurt am main erschienen. ISBN 978-3-596-16922-1

was kann schreibpädagogik nicht?

ich habe vor ein paar tagen aufgezählt, was meiner ansicht nach schreibpädagogik kann. und habe dort schon versprochen, noch einmal zu überlegen, was schreibpädagogik nicht kann. denn ich glaube, die erwartungen an die schreibpädagogik sind teilweise sehr hoch. aber es stellt sich die frage, ab welchem moment eine überforderung an das fach, die profession besteht.schreibpädagogik kann nicht:

  •  aus teilnehmerInnen an schreibgruppen erfolgreiche schriftstellerInnen machen
  • psychische probleme lösen, die zu schreibblockaden führen
  • wissen, warum jemand etwas schreibt, oder, warum jemand überhaupt schreibt
  • die persönlichen umstände des schreibens verändern
  • eine garantie übernehmen, dass für einen selber gute texte entstehen
  • ein angemessenes feedback garantieren
  • das funktionieren der gruppe garantieren
  • dynamiken in schreibgruppen vorhersehen
  • die richtigen schreibtechniken für teilnehmerInnen benennen

aber eines kann schreibgruppenpädagogik, oder natürlich viel besser geschrieben, können schreibpädagogInnen, nachfragen, wenn unklarheiten entstehen. und das ist wahrscheinlich schon die halbe miete. vieles muss weiterhin ausprobiert werden, aber das ist bei einem kreativen prozess normal. und den prozess begleiten erscheint mir schon mal als die halbe miete.

schnickschnack (3)

das wird kein kleiner schnickschnack, das wird großer schnickschnack, eigentlich „riesiger“. es gibt seit ein paar jahren einen blog, der die welt, den alltag und vor allen dingen berlin durchkämmt, um alle möglichen absurditäten aufzugreifen oder zu erschaffen. „die riesenmaschine“.nach grimme-preis und verschiedenen öffentlichen auftritten folgen inzwischen bücher, aber auch „die lesemaschine“, der blog zum betreuten lesen. hier verbinden sich, was auch im web 2.0 viel zu selten geschieht, schreiben und lesen mit viel humor. zu finden unter http://riesenmaschine.de und http://lesemaschine.de . und übrigens, powerpoint-karaoke kann der brecher an ihrem nächsten spieleabend werden.