Tagesarchiv: 13. April 2008

das literaturforum im brecht-haus

die schreibkultur in berlin ist vielfältig und lebhaft. ebenso die lese- und kritikräume. brecht ist sicher einer der berühmtesten vertreter des zwanzigsten jahrhunderts, der sowohl die theater-, die literatur- und gesellschaftkritik-szenen von berlin aus durcheinanderwirbelte.

in dieser tradition finden im brecht-haus ständig lesungen, workshops und vorträge mit diskussionen statt. so gibt es zum beispiel im nächsten jahr eine roman-schreibwerkstatt, für die man sich bis anfang dezember bewerben kann.

wen dies alles interessiert, der kann mehr informationen hier finden: http://www.lfbrecht.de/

Werbeanzeigen

was kann schreibpädagogik im web 2.0?

 

viel.  auf diese kurze bemerkung ließe sich die antwort reduzieren. wenn man stück für stück das netz durchforstet, stellt man fest, dass das web 2.0 von der schreibpädagogik sehr viel weniger genutzt wird, als es möglich wäre. Weiterlesen

schreibidee (8)

manchmal sollte man gegen dinge sein, und dies klar formulieren. manchmal ist man gegen dinge, und weiß gar nicht wieso. bei dieser schreibidee hat man gegen dinge zu sein, gegen die zu sein, keinen sinn macht. es wird ein absurdes pamphlet verfasst.

dazu benötigt man ein lexikon. entweder nimmt man die gesamtausgabe in z.b. in 24 bänden oder ein universallexikon in einem band. gehen wir hier von den 24 bänden aus.

die teilnehmerInnen der schreibgruppe sollen sich zahlen notieren, wissen aber nicht wofür die sind. als erstes eine zahl zwischen 1 und 24 (damit wählen die den band des lexikons). dann zum beispiel zwischen 1 und 200 (ungefähr soviel seiten hat ein lexikonband, damit wählen sie die seite in ihrem band) und eine zahl zwischen 1 und 15 (ungefähr soviel begriffe werden auf einer seite erklärt, damit wählen sie ihren begriff).

also ich nehme zum beispiel 13, 157, und 4. dies gleiche ich mit meyers grossem taschenlexikon ab. dann lande ich bei band 13 – lat-mand, seite 157 und es steht dort als 4ter begriff „lind, jakov…österreichischer schriftsteller…“. nun ist es an mir ein pamphlet (=essayistische polemik) gegen jakov lind zu schreiben.

die beschreibung mag etwas kompliziert klingen, aber das schreiben verschiedener absurder pamphlete kann amüsant werden.