Tagesarchiv: 14. April 2008

netzkunst oder kunst im netz

um den „tag des netzes“ 😛  zu beschließen, hier noch ein sogenannter schnickschnack-hinweis gigantischen ausmaßes. die seite „rhizome“ bietet eine unüberschaubare auswahl an schräger, wilder, innovativer, verspielter oder auch ernster netzkunst. meist werfen verschieden kreative techniken miteinander verbunden und in vielfältiger form präsentiert. ähnlich dem echten rhizom der pilze unter der erde.

findet man die einzelnen seiten der netzkünstlerInnen teilweise sehr schwer, da ihre namen nicht so geläufig sind und suchmaschinen sie meist unter abweichenden begrifflichkeiten listen, so bietet diese seite einen gegenpol. sie vereint extrem viele künstler unter einem dach und verlinkt auf deren seiten. ein ort der schreibideen sprießen lassen kann.

auch dies eine seite, die einen einblick in das herrschende virtuelle chaos bietet, ein weiterer versuch etwas struktur ins netz zu bringen. wie so viele seiten netze im netz spinnen. zu finden ist die seite unter: http://rhizome.org/

medienphilosophie aus österreich

die medienphilosophie hat einen vorteil. da sie sich mit dem internet beschäftigt, ist sie dort meist auch sehr zahlreich vertreten und stellt viele ihrer überlegungen jedem zur verfügung.

so betreibt der medienphilosoph und wissenschaftler frank hartmann eine vielfältige seite, die gespickt mit informationen und einem historischen abriss der medienphilosophie als vorlesungsmanuskript, anregungen zum diskurs bietet. auch hier findet sich wieder eine reichhaltige linkseite, aber auch ein pool an texten an.

die seite ist zu finden unter: http://www.medienphilosophie.net/

„das netz“ von lutz dammbeck – ein filmtipp

die vielfalt der technologien und medien bietet nischen. eine davon ist arte. und arte zeigte letzte nacht den film „das netz“, der wunderbar an die diskussion in diesem blog zum thema virtualität anschließt.

anhand des porträts eines attentäters wird die technologieentwicklung und -diskussion seit den 50er jahren aufgerollt. und plötzlich entstehen fragen wie: basiert das internet nur auf diversen lsd-tripps von wissenschaftlern? oder basiert das internet auf adorno und psychologischen lsd-versuchen der cia? ist das web ein großes umerziehungsprojekt? sind die modernen wissenschaften eine große geschichtenerzählung? haben uns kybernetiker und systemiker im griff? wo nehmen sie die realität her? fragte ein wissenschaftler den regisseur. sind menschen computer oder erzieht die technologie den menschen zu computern? sind die hippies an allem schuld oder leben wir einfach in einer matrix? paranoia oder wissenschaft?

eine faszinierende, versponnene dokumentation, ein gedankenexperiment mit vielen belegen. der beinahe zweistündige film wird noch einmal am 22ten april auf arte gezeigt, leider erst um 3 uhr nachts. wer arte um diese zeit empfangen kann, anstatt dem aktienzocker-kanal bloomberg, dem sei eine aufzeichnung oder ein blick in die doku empfohlen. mehr infos sind hier zu finden.