web 2.0, eltern und kinder

 

eltern haften für ihre kinder. ein hinweis, den nun ein bayerisches gericht im urteil umgesetzt hat. da die tochter das urheberrecht im internet nicht beachtet hat, müssen die eltern zahlen und haften.

da fragt man sich, in welcher welt eigentlich die richter leben. anscheinend in der heilen bayerischen, in der die zukunft zwar einzug halten soll, aber gleichzeitig nur in kontrollierten bahnen. die meisten eltern wissen nicht, was ihre kinder am computer und internet so machen und können.  sie verstehen noch nicht einmal, wie die lieben kleinen das machen. doch lassen sie ihre kiddies den computer nicht nutzen, verbauen sie ihnen eventuell ihren zukunftsweg. denn schon die schule verlangt meist einen umgang mit dem computer. im studium sieht es da inzwischen noch krasser aus. ohne pc und dsl kann man auch gleich das studium abbrechen.

doch wie sollen also diese medial weniger versierten eltern ihre kinder eigentich beaufsichtigen. sie verstehen das gar nicht. viele müssten erst einmal selber einen computerkurs machen, um festzustellen, wo sich ihre kinder rumtreiben. und selbst, wenn sie es verstehen, wie sollten sie es verhindern. ja, man kann seiten sperren lassen. dazu muss man aber erst einmal wissen, wo sich die kiddies rumtreiben. man kann ihnen auch erklären, was unter urheberrecht zu verstehen ist. aber sie werden es schwer verstehen, da offizielle anbieter dieses selbst nicht so ernst nehmen. die angebote des web 2.0 beinhalten schon in ihren ausrichtungen eine gratwanderung entlang des urheberrechts. sie können sich auch neben ihre kinder an den computer setzen. das gleicht aber in vielen fällen der tatsache das tagebuch der zu erziehenden zu lesen.

die richter hätten erkennen müssen, dass die kontrolle beinahe unmöglich ist, auch und gerade für erziehungsberechtigte. das lässt vermuten, dass die richter keine eigenen kinder haben oder genausowenig eine ahnung davon haben, wo sie sich virtuell rumtreiben. je schneller sich das web entwickelt, um so mehr schwierigkeiten werden viele eltern haben, dem zu folgen. hier kristallisiert ein größerer generationskonflikt heraus, der schon lange da war, aber durch dieses urteil nur brisanter wird. und das urteil zeugt davon, wie hilflos auf allen ebenen agiert wird. es wäre zu wünschen, dass überhaupt der umgang mit dem netz den eltern beigebracht würde. oder noch eine stufe früher, dass sie alle möglichkeiten ihres computer, des computers der kinder und vor allen dingen der handys kennen lernen. nur so werden sie auch die aktivitäten des nachwuchses überhaupt sehen können. es bleibt viel zu tun. doch mit der bestrafung der erziehungsberechtigten ist niemandem geholfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s