wortklauberei (02)

„seitenflügel“

berlin zeichnet sich durch viele alte gebäude aus, die bis zu drei oder vier hinterhöfe haben. sehr beliebt bei der beschilderung an den klingelknöpfen oder in den mieterverzeichnissen ist die bezeichnung „seitenflügel“. es leben also menschen im seitenflügel. das scheint nicht besonders erwähnenswert, wenn sich nicht die frage stellen würde, wo flügel sonst sitzen.

es gibt auch bei dem fliegenden federvieh keine oben-, unten- oder vorderflügel. ist ein vogel doch kein fisch, der in jegliche richtung flossen sein eigen nennen kann. also ist der seitenflügel doppeltgemoppelt und es würde seitengebäude als hinweis oder rechter und linker flügel. da hat es jemand gut gemeint mit den orientierungslosen, die versuchen im gewirr der hinterhöfe den freund zu besuchen. manche häuser mit verschiedenen aufgängen im hinterhof nummerieren sie einfach durch. dies gewährleistet die orientierung ebenso. hilfreich scheint die bezeichnung vorder- und hinterhaus. doch auch sie folgt keiner klaren logik. ist der gesamte komplex doch das haus und keine ansammlung verschiedener häuser. so müsste es eigentlich haus vorne und haus hinten heißen.

wer sich die lagebeschreibungen einfallen ließ ist unklar. es könnte sein, es hat sich um jemanden gehandelt der dem motto „my home is my castle“ verfallen ist. denn die vorstellung zweier seitenflügel ist bei schlössern eine berechtigte. steht man vor dem hauptgebäude breiten sich häufig rechts und links die schwingen aus und der steinhaufen macht den eindruck, wie wenn er gleich abheben wolle. der seitenflügel wiederum scheint eher einen vogel im ruhezustand zu symbolisieren, der seine flügel angelegt hat.

ähnlich verhält es sich mit dem „kotflügel„, der auch nicht gerade den eindruck ausgebreiteter federflächen erweckt. aber hier interessiert weniger der flügel, als die frage, woher das wort „kot“ in diesem zusammenhang kommt. das englische „mudguard“ für kotflügel erscheint logischer. aber vielleicht fahren die deutschen autos immer durch ländliche regionen, wo kuh, schwein, pferd und federvieh auf die strasse geschissen haben. und auch hier scheint der flügel von der auffassung „my car is my castle“ abzustammen. ob wir alle irgendwann abheben?

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s