Tagesarchiv: 8. September 2008

weltalphabetisierungstag

heute ist der von der unesco ausgerufene „weltalphabetisierungstag„. ein tag, der darauf aufmerksam machen soll, dass es viele analphabeten auf der welt gibt. auch wenn die industrienationen davon ausgehen, dass es bei ihnen viel besser aussieht mit der alphabetisierung als in den entwicklungsländern, ist die zahl der analphabeten auch in deutschland erschreckend hoch. so machen versuche der weiteren alphabetisierung auch bei uns sinn.

denn wenn sich in regionen, in denen kaum etwas verschriftlicht wird die kommunikation für die analphabeten noch ganz gut klappt, dann werden sie bei uns wegen der verlagerung ins internet immer mehr schwierigkeiten bekommen. bestes beispiel ist zum beispiel die bediengebühr bei der bahn, die dazu auffordert, dass man seine fahrkarte im internet kauft. das ist dem analphabeten schwer möglich. so wird in zeiten, in denen immer mehr dienstleister ihre angebote ins web verlegen und dort die preiswerten angebote annoncieren, das leben für analphabetInnen immer teurer. die mündliche beratung befindet sich auf dem rückzug. doch es gibt noch viele andere orte im internet, die des lebens und schreibens nicht mächtige menschen in schwierigkeiten bringen.

leider leben auch bei uns analphabetInnen immer noch sehr versteckt und es wäre zu wünschen, dass sie sich unbehelligt offenbaren könnten, um die angebotenen hilfen in anspruch zu nehmen. doch das thema ist weiterhin tabu-besetzt und erschwert einen unverkrampften umgang damit. hier ein paar infos zum „weltalphabetisierungstag“, zum einen auf dieser seite: http://www.lesen-in-deutschland.de/html/content.php?object=journal&lid=844  und auf dieser seite: http://www.alphabetisierung.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung-anzeigen/article/282.html

schnickschnack (36)

einer der schönsten ausstellungsorte in berlin ist der martin-gropius-bau. doch nicht nur die schönheit des baus zieht einen immer wieder dorthin, es sind auch die teilweise grandiosen und recht ausgefallenen ausstellungen. momentan kündigt sich wieder eine große ausstellung an, die eine außergewöhnliche kombination unternimmt.

die tropen„, eine ausstellung in zusammenarbeit mit dem goetheinstitut. es ist der versuch ethnische kunst mit werken von gegenwartskünstlern gemeinsam auszustellen, also eine art „cross-arting“. das klingt im vorfeld schon spannend. da die tropen von deutschland aus schon immer bunt und mit dschungel assoziiert wurden, kann man in dieser ausstellung vielleicht sein vorstellungen erweitern. zumindest kann man sich im vorfeld schon einmal im internet auf den geschmack bringen. erst einmal, indem man die seite des gropius-baus besucht und schaut, was sonst noch so im ausstellungsangebot ist. außerdem sind dort die öffnungszeiten und eintrittskosten einzusehen. die seite ist hier zu finden: http://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/11_gropiusbau/mgb_start.php . dann gibt es aber auch eine ausführliche homepage zur anstehenden ausstellung beim goethe-institut. zu finden ist die seite hier: http://www.goethe.de/kue/bku/prj/tro/deindex.htm  .

so wie es aussieht, wird dies vom 12ten september bis zum 5ten januar eine unkonventionelle und bunte angelegenheit.