Tagesarchiv: 4. Oktober 2008

demonstration in berlin gegen vorratsdatenspeicherung

verschiedene verbände, vor allen dingen auch aus dem sozialen bereich und diverse gruppen rufen zu einer gemeinsamen demonstration gegen die von der bundesregierung und der eu initiierte „vorratsdatenspeicherung“ auf. die liste der unterstützerInnen von „freiheit statt angst 2008“ ist lang. die demonstration soll am 11ten oktober um 14 uhr auf dem alexanderplatz in berlin stattfinden.

ich möchte hier darauf hinweisen, damit man diesen termin eventuell in seinen wochenplanungen aufnehmen kann. denn wer sich weiterhin ansatzweise (wirklich nur ansatzweise) im internet bewegen möchte, der kann die aktuellen entwicklungen nicht gutheißen. Ich habe hier schon häufiger über die schleichende beseitigung des datenschutzes und die konsequenzen für verschiedene berufsgruppen oder das eigene privatleben geschrieben. das lässt sich alles über die suchfunktion finden. hier sei nur auf die ankündigung der demonstration im netz hingewiesen. sie ist zu finden unter: http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/242/144/ . und sie können gewiss sein, ihre verbindung zu der homepage wird zwischengespeichert werden. 😦

Werbeanzeigen

wortklauberei (8)

„verantwortungsloses system“

der französische premierminister francois fillon wurde gestern in den tv-nachrichten zur bankenkrise mit den worten zitiert, es sei an der zeit gegen das „verantwortungslose system“ vorzugehen. der originaltext ist mir nicht bekannt, weshalb es schwer ist, zu kontrollieren, ob er dies wirklich gesagt hat. sei´s drum, wenn er es nicht gesagt hat, dann zumindest redakteurInnen oder übersetzerInnen. und das wichtigste, diese aussage wird gesendet.

man möchte ja nicht altklug erscheinen, aber ein system kann nicht verantwortungslos sein. auf der anderen seite kann man sich gewiss sein, dass solche aussagen nicht leichtfertig getroffen werden, sondern menschen sich gedanken machen, warum sie es gerade so formuliert haben und nicht anders. übertragen auf eine andere situation würde der autofahrer, der gerade einen passanten dem erdboden gleich gemacht hat, erklären, das läge am verantwortungslosen auto, das ja auch so schnell fahre. seltsamerweise wird in diesem moment differenziert und die rechtssprechung sieht den autofahrer in der verantwortung, der das auto gelenkt hat.

ein schelm, der beim „verantwortungslosen system“ schlechtes denkt. sollte die aussage getroffen worden sein, um die „verantwortung los“ zu sein? inzwischen sollten sich nicht nur die banken gegenseitig misstrauen, sondern menschen sollten auch den banken und vor allen dingen ihren aufsichtsräten das vertrauen entziehen. denn die nun zu spät kommende systemkritik ignoriert, dass es menschen sind die dieses steuerten und aufrecht erhalten. niemand kann sich dem entziehen, wenn die gesamte gesellschaft nach den prinzipien funktioniert. und doch werden in anderen zusammenhängen verantwortliche benannt. nur beim abstürzen der börsen sind es entweder die anderen oder das system. und nur, da es so formuliert wird, erklären sich viele menschen bereit, hilfsaktionen in billionenhöhe zu akzeptieren. wenn die deutschen sparkassen auch einen fonds für deutschland fordern, dann sollte mensch einmal nachfragen, welche leichen sie denn noch im keller haben. ach ja, diese „verantwortungslosen“ banken. 😆