schreibpädagogik und strukturierung

wie viel oder wie wenig struktur verträgt eine schreibgruppe? eine schwierige frage, ist sie doch nicht zu trennen von der frage, wie das ziel der gruppe aussieht. generell sollte kreativen gruppen ein möglichst weites korsett angelegt werden. es muss die möglichkeit bestehen, gedanken und ideen zu entwickeln und „fortzuschreiben“. auf der anderen seite sind die interessen der teilnehmerInnen oder auch die tagesformen der einzelnen sehr verschieden und subjektiv. dem sollte rechnung getragen werden.

um möglichst vielen interessen gerecht zu werden, könnte man sich bei einer regelmäßigen angeleiteten schreibgruppe zum beispiel überlegen, ob nicht in die planung zu jedem treffen auch das angebot aufgenommen wird, dass eine schreibanregung von teilnehmerInnen gegeben wird. entweder von denen, die lust dazu haben oder von allen teilnehmerInnen jeweils einmal.

findet eine schreibgruppe unter einem fortbildungsaspekt statt, sollte sie auf alle fälle eine klare struktur aufweisen, die darlegt, was grundwissen und grundvoraussetzung der jeweiligen thematik sind. dafür muss genug zeitraum eingeplant werden. die jeweilige anwendung des vermittelten bietet dann wieder mehr freiraum, damit alle ihr kreatives potential angemessen ausschöpfen können. bewährt hat sich in diesem zusammenhang, die eigentliche schreibzeit klar zu begrenzen, diese im vorfeld mitzuteilen und auch auf deren einhaltung zu achten. also gegen ende einer schreibzeit auch anzukündigen, dass es jetzt noch fünf minuten sind, die geschrieben werden kann. hier kann eine schreibgruppe nicht allen bedürfnissen gerecht werden, wenn vorgesehen ist, dass auch die texte noch gegenseitig vorgelesen werden können.
deshalb bietet es sich generell an, am ende einer jeden gruppe noch anregungen für das weitere schreiben zum thema entweder der fortbildung oder der kreativen gruppe für zuhause mitzugeben. natürlich ist dies keine hausaufgabe, sondern eine anregung für die, die weitermachen wollen.

ansonsten bleibt erst einmal festzuhalten, dass nie vorhergesagt werden kann, wie eine gruppe zusammengesetzt ist. dies erfordert von anleiterInnen eine gewisse flexibilität gegenüber dem eigenen konzept. aber das betrifft nicht nur schreibgruppen, sondern jegliche gruppe. das kreative schreiben bietet vielfältige möglichkeiten, eine schreibanregung kurzfristig zu verändern oder eine andere schreibanregung zu wählen. wichtig scheint es in diesem zusammenhang nur, dass die teilnehmerInnen das gefühl bekommen, sie dürfen vorschläge zur durchführung machen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s