wortklauberei (30)

„zwei leben. eine liebe. sheba“

früher stürzte sich die werbebranche noch auf nackte tatsachen und erotische anspielungen, da sie dem motto „sex sells“ folgten. heute hat sich dies gewandelt, die gesellschaft kehrt zu den alten werten zurück. „liebe“ steht hoch im kurs, denn liebe hüllt einen in einen kokon aus zuversicht und vertrauen ein. und steht kein liebender mensch zur verfügung, dann muss eben das haustier herhalten. in der wortklauberei fand schon einmal die liebe zu hunden aus der „cesar“-werbung platz. auch sie argumentierte für das produkt mit liebe.

ein weiteres sehr beliebtes haustier sind katze oder kater. so verwundert es nicht, dass auch „sheba“ mit der großen liebe des lebens wirbt. „zwei leben. eine liebe.“ kann man nun auch missverstehen. denn katzen sind, wie allgemein bekannt sein dürfte, nicht ganz so unterwürfig wie der hund. sie bestimmen selbstständig wann sie zuwendung wollen und wann nicht. so kann der werbespruch eben auch bedeuten, da gibt es zwei wesen, aber die liebe ist einseitig, nämlich mensch liebt katze. katze ist da pragmatischer und holt sich ihr futter ab.

das wäre natürlich enttäuschend für den menschen. doch das verhältnis zwischen haustier und mensch ist ein einseitiges abhängigkeitsverhältnis, so lang die überlebensgrundlagen in der hand eines „lebens“ sind. da kann man die zuwendung auch als „liebe“ missverstehen, etwas, was der produzent für katzenfutter sicherlich nicht ausdrücken wollte.

doch sollten haustierhalterinnen diese seltsame bindung durchschauen, dann gibt es zumindest für frauen einen ratgeber (oder eine ratgeberin) auf dem büchermarkt,wie einer buchhandelbroschüre zu entnehmen war: „liebe dich selbst, sonst liebt dich keiner“. doch eher eine traurige aussage, doch wahrscheinlich realistischer als auf „miezie“ oder „maunzi“ zu bauen. und den ersten schritt der selbstliebe verkündete prompt heute eine beilage meiner tageszeitung: „liebe deine zähne“. damit du auch morgen noch kraftvoll die anderen beißen kannst. sind wir nicht alle ein bisschen „liebe“?

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s