Tagesarchiv: 1. April 2009

schreibwerkstatt für junge schwule bis 30

 

pimppoetry04

„pimp your poetry“ – die Schreibwerkstatt für junge Schwule bis 30

Vom 21. Mai bis 24. Mai findet im Mann-O-Meter eine Schreibwerkstatt für junge Schwule bis 30 statt. An diesen Tagen wird es darum gehen, mit Hilfe des Kreativen Schreibens, verschiedener Schreibspiele und diverser Schreibtechniken, die eigene Schreiberei auszubauen und miteinander Spaß zu haben.

Voraussetzungen: Keine. Eigentlich nur ein wenig Spaß am Schreiben.

Termine: 21. und 22. Mai von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr und am 23. und 24. Mai jeweils von von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

Teilnehmerzahl: max. 10 Teilnehmer

Veranstaltungsort: Mann-O-Meter, Bülowstr.106, 10783 Berlin, Anfahrt siehe „Kontakt„.

Anmeldung: Ab sofort per Mail an Christof Zirkel, hauptamtlicher Mitarbeiter, unter c.zirkel@mann-o-meter.de oder jugend@mann-o-meter.de.

Oder telefonisch an der Infotheke (meist zwischen 17.00 und 22.00 Uhr, unter 030 / 216 80 08).

 

Wir freuen uns auf vielfältige Texte,

Eure AG Jugend

schreibspiel (03) – tabellenspiele

eines der bekanntesten wissenspiele in tabellenform ist „stadt, land, fluss“. dabei wird eine tabelle erstellt zu diversen wissenrubriken, ein buchstabe gelost und anschließend sind möglichst schnell begriffe mit diesem anfangsbuchstaben zu den jeweiligen rubriken zu finden.

diese form des spielens und schreibens kann natürlich auch auf das kreative schreiben übertragen werden. anstatt wissensrubriken können hier in der tabelle folgende dinge verlangt werden:

  • ein vierzeiler
  • ein fantasiewort
  • ein elfchen
  • fünf assoziationen
  • eine schreibidee
  • eine metapher
  • ein buchtitel
  • ein schriftsteller u.v.m.

vorgabe für das ausfüllen der tabelle können entweder geloste buchstaben, aber auch zufällig ermittelte wörter sein. die regeln sollten vorher klar abgesprochen werden. geht es zum beispiel um geschwindigkeit oder entwickelt man ein wertungssystem für die schönsten ideen in der gruppe? soll der buchstabe nur direkt am anfang auftauchen oder sich in jeder zeile wiederholen, ist das wort einmal oder mehrmals zu verwenden? wenn man sich auf einen geschwindigkeitswettbewerb einlässt, dann birgt dies sicherlich den vorteil, dass nicht zu lang nachgedacht wird und etliche aufgaben dem freewriting nahe kommen können, der innere zensor vernachlässigt wird. das spiel bietet sich als aufwärmphase für schreibgruppen an und kann je nach motto der schreibgruppe auch themengebunden sein.

kreatives schreiben und gefahren – APRIL, APRIL

pädagogen sind sich inzwischen uneins darüber, ob kreatives schreiben ausschließlich „gut“ ist. in dem blog des bildungsservers (siehe http://blog.bildungsserver.de/)  hat sich eine debatte entsponnen, die gelinde geschrieben, als skurril bezeichnet werden kann. die deutsche gesellschaft für erziehungswissenschaften (dgfe) äußerte in einem statement, dass kreatives schreiben, neben computerspielen und fernsehen, den weltbezug der kinder und jugendlichen empfindlich stören kann. im original lautet die kritik am kreativen schreiben zum beispiel: “ es erscheint uns fraglich, ob beim kreativen schreiben allein kreative fähigkeiten gefördert werden. das verfassen eigener geschichten unterstützt die weltflucht vieler junger menschen. neben computerspielen und den modernen medien bietet das kreative schreiben zu viele möglichkeiten, sich der realität zu entziehen.

die gewerkschaft für erziehung und wissenschaft (gew) kritisiert die position der gesellschaft für erziehungswissenschaft. sie argumentiert, dass die anforderungen an kinder und jugendliche beständig zunehmen. da könne es nicht schaden, wenn mit hilfe von kreativen techniken die möglichkeit bestehe, sich diesen anforderungen zwischenzeitlich zu entziehen. kreatives schreiben stelle eine sinnvolle alternative zum komasaufen dar.

diese klare aussage rief in der folge viele pädagogen und pädagoginnen auf den plan, sich an der diskussion zu beteiligen. mir scheint, dass es sich schon wieder um eine stellvertreter-diskussion handelt, die es scheut, die eigentlichen gesellschaften bedingungen zu diskutieren. es empfiehlt sich, die debatte im o-ton nachzulesen, da es unglaublich scheint, dass erziehungswissenschaftlerInnen derart an überholten vorstellungen festhalten. besonders abstrus erscheint die argumentation eines verbandsfunktionärs, der die verbreitung des „creative writing“ in den usa in verbindung mit der finanzkrise bringt. oh je, wie soll das noch weitergehen ❓

schreibidee (109)

noch so ein frühling-ding, die geilheit. eigentlich eher ein hormon-ding, doch dazu gehört auch etwas wie sehnsucht, verlangen, ungebremstheit oder wie einmal ein nach außen gesetzt wirkender mensch meinte: „manchmal habe ich lust, so richtig versaut zu sein.“ zwischen all diesen bereichen bewegt sich die geilheit, die dieses mal in der schreibanregung zu „geilen geschichten“ verarbeitet werden soll.

der einstieg ist nicht sehr schwer. die teilnehmerInnen der schreibgruppe werden aufgefordert zwei kurze texte zu verfassen. zum einen eine halbe seite über ihr geilstes erlebnis, zum anderen eine halbe seite darüber, worauf sie zur zeit geil sind. diese texte werden nicht vorgelesen, sondern bleiben bei den teilnehmerInnen.

anschließend wird in der schreibgruppe gesammelt, worauf man geil sein kann. die stichworte werden für alle lesbar notiert. anschließend wählen sich alle den begriff oder eine ihrer beiden texte als grundlage ihrer geilen geschichte aus. es wird noch kurz ein cluster zur thematik verfasst und eine halbe seite argumente gegen den inneren zensor gesammelt, wenn man über geilheit schreibt.

dann kann es losgehen. es darf ein längerer geiler text entstehen. es werden keine tabus in der schreibgruppe formuliert. ebenso wird dazu aufgefordert, dass die texte der kreativen freiheit folgen können und keine autobiografischen züge haben müssen. aber es wird von anfang an darauf hingewiesen, dass die texte im anschluss vorgelesen werden sollen. da das thema „geilheit“ zu texten führen kann, die anderen unangenehm sind, besteht jederzeit die möglichkeit, beim vorlesen den raum zu verlassen. damit ist keine wertung verbunden, sondern es geht einzig um die einhaltung der eigenen grenzen. und dann kann allen triebhaften kräften freie bahn gelassen werden.