Tagesarchiv: 13. Mai 2009

web 2.0 und auswirkungen

das internet in seiner heutigen form, aber auch die vergangene entwicklung, regt immer wieder zu diskussionen an. hier schon öfter thematisiert, geht es vor allen dingen um die bedrohlichen aspekte einer informations- und kommunikationsfreiheit, die sowohl berufsgruppen und medien unter druck setzt als auch soziologische, pädagogische und psychologische effekte hat. in der letzten zeit sind zwei veröffentlichungen erschienen, die sich mit den effekten des internet auseinandersetzen.

zum einen geht es um die entwicklung des journalismus und der tageszeitungen in den nächsten jahren. wie verändert das internet die medienlandschaft? dazu äußerte sich letzten freitag das magazin der süddeutschen zeitung, indem es betrachtungen von a bis z anstellte. in der folge kann an verschiedenen orten im web über die veröffentlichten thesen diskutiert werden. zu finden sind alle weiteren informationen unter: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/liste/h/200919  .

zum anderen geht es um den umgang von kindern und jugendlichen mit dem web 2.0 unter sexualpädagogischen aspekten. jeder mensch der aufklärungsveranstaltungen in schulen macht, kann erleben, was kinder und jugendliche schon alles an sexualitäten und pornografie kennen, da sie es im internet gesehen haben. dagegen gehen ihre eltern meist davon aus, dass ihre kinder sich diese informationen noch nicht besorgt haben. hier sind die sexualpädagogik oder das elternhaus gefragt, um einen selbstbewussten umgang mit den neuen medien zu fördern. die bundeszentrale für gesundheitliche auklärung (bzga) hat gerade einen fachreader zu diesem thema veröffentlicht. er ist hier zu finden: http://forum.sexualaufklaerung.de/AktuelleAusgabeForum.php?mid=4 .

beide veröffentlichungen können einen diskurs anregen, der längst schon notwendig ist und neben dem internethype bis heute nur sehr ideologisch geführt wird.

Werbeanzeigen

schreibidee (121)

diese schreibanregung kann sowohl für kreatives als auch für biografisches schreiben verwendet werden. als vorlage dienen die bäume mit ihren jahresringen. wenn man einen stamm zersägt treten eng aneinander gereihte ringe auf. aus ihnen soll eine „jahresring-geschichte“ geschrieben werden.

einstieg in die schreibanregung ist ein blatt, auf das mindestens 10 aneinandergereihte ringe aufgezeichnet sind. in der mitte ist der „start“. hier kann ein stichwort oder ein satz eingetragen werden, die den teilnehmerInnen gerade einfallen. von dort aus wird in jeden ring nach außen immer ein weiterführender satz oder gedanke eingetragen. nun wird noch einmal solch ein blatt ausgeteilt. und dieses mal beginnt man mit einer satz oder gedanken am äußersten ring. und es wird nach innen zurückgedacht und geschrieben, bis in der mitte ein stichwort oder ein satz steht.

einen der beiden zettel nehmen anschließend die teilnehmerInnen der schreibgruppe als grundlage für eine geschichte. sie können nach gefühl wählen. sie können auch wählen, ob sie ihre geschichte „von innen nach außen“ oder von „außen nach innen“ erzählen wollen. aber sie sollten die reihenfolge der ringe beibehalten. und nun werden die geschichten gegenseitig vorgetragen und ein feedback gegeben. sollte noch weitere zeit zur verfügung stehen, Weiterlesen