biografisches schreiben und 68er

es ist nichts neues, dass deutschland ein problem mit der eigenen geschichte hat. somit haben auch alle autorInnen der eigenen lebensgeschichte ein problem mit dem erfassen der größeren zusammenhänge im hintergrund. und dies seit über 60 jahren. gerade wird wieder die geschichtsschreibung der 68er diskutiert, nachdem sich herausstellte, dass der polizist, der benno ohnesorg erschoss bei der stasi war.

und wie es in deutschland seit jahrzehnten üblich ist, setzen sofort die reflexe des kalten krieges wieder ein. die eine seite ruft, jetzt müsse die geschichte der 68er vollständig umgeschrieben werden, wie wenn die studentenrevolte eine idee der stasi gewesen sei. die andere seite sagt, es habe sich gar nichts verändert, da sehr wohl bekannt gewesen sei, dass teilweise die stasi in vielen bereichen ihre finger im spiel hatte.

faszinierend bei den enthüllungen, dass herr kurass bei der stasi war, scheint aus heutiger sicht, dass immer noch nur die hälfte des ganzen veröffentlicht wird. oder glaubt irgendjemand, dass der westen nicht versuchte, auch im osten einfluss zu nehmen? neben der tatsache, dass es nicht nur um den schah, die altnazis und das muffige deutschland ging, sondern auch um den vietnamkrieg, überlebte soziale strukturen und das patriarchat, gab es auch noch berliner eigenheiten. wer einmal von augenzeugen hört, was sich vor der deutschen oper in berlin zutrug, hört inzwischen noch viel mehr von grabenkämpfen innerhalb der berliner polizei, von seltsamen zufällen des aufwiegelns der stimmung, wie eben auch die lautsprecherdurchsage, dass ein polizist umgebracht worden sei.

und hier wird es eigentlich interessant. nicht nur die archive der stasi sind auszuwerten und weiter zu durchforsten, sondern auch die archive des verfassungsschutzes und anderer westlicher untergründig arbeitender staatlicher organisationen in diesem land. selbst jahrzehnte nach den 68ern war es ein offenes geheimnis an der freien universität in berlin, dass der asta sehr wohl vom verfassungsschutz beobachtet wurde und damit zu rechnen ist, dass einige der engagierten eventuell im auftrag handelten. doch damit leben alle linken bewegungen auch schon seit jahrzehnten.

wer also fordert, dass geschichte oder biografien umgeschrieben werden müssten, der sollte alle archive, so sie denn noch vorhanden sind, öffnen. denn die bürgerrechtsbewegung im osten der republik wurde natürlich auch aus dem westen unterstützt. und wer weiß, wie eigentlich, neben dem unwillen und widerstand vieler ddr-bürgerInnen die wiedervereinigung zustande kam. dieses land widmet sich weiterhin nur teilweise seiner vergangenheit. schade, denn eigentlich müssen wahrscheinlich noch viel mehr menschen ihre biografie umschreiben, doch sie werden es nie können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s