biografisches schreiben und vorsätze

jeder kann an einen punkt geraten, an dem er sich eigestehen muss, dass es so nicht weitergehen kann. das kommt meist nicht nur einmal im leben vor, sondern wiederholt sich in regelmäßigen abständen. gründe gibt es viele dafür: man möchte vertrauen, glauben, nicht immer der miesmacher sein, gut zu allen sein … . also begibt man sich in situationen, macht etwas, das sich später als ein fehler herausstellt. man findet sich nach einem fiasko im chaos wieder.

dies ist die zeit der guten vorsätze. man möchte von grundauf vieles ändern. dies ist die fähigkeit, die den menschen vom tier unterscheidet: situationen reflektieren zu können und sein handeln daraufhin ändern zu können. auch die änderungen im verhalten bleiben oft genug ergebnisoffen, da man nicht abschätzen kann, wie sich etwas entwickelt. aber änderungen erscheinen sinnvoller, als den status quo beizubehalten.

beim biographischen schreiben sind gerade die umbrüche, die selbstbestimmten veränderungen die interessanten. wie hat ein mensch es geschafft aus einer verfahrenen situation wieder rauszukommen? wie konnte jemand seine sucht los werden? wie konnte jemand die tretmühlen so leicht verlassen?

schauen sie doch einmal bei sich selbst, welche gewichtigen vorsätze sie sich in ihrem leben vorgenommen haben und was aus den folgenden handlungen wurde. würden sie sich als konsequenten menschen bezeichnen? haben sie sich damit gutes getan oder eigentlich nur tiefer in den sumpf begeben? auf welchen reflexionen basierten ihre vorsätze? und vor allen dingen, wie selbstbestimmt waren ihre entscheidungen wirklich?

denn bei genauerer betrachtung kann man oft feststellen, dass nicht reflexionen grundlage der vorsätze und entscheidungen waren, sondern die angst. menschen unterschätzen regelmäßig ihre angst vor der welt da draußen. dann geht es aber nicht mehr um vorsätze, sondern um ausweichen, um fluchten oder anpassung. durchleuchten sie ihr leben doch mal nach „mutigen“ vorsätzen. und wann handelten sie eigentlich gegen ihre eigenen interessen?

soziale verbände haben nämlich leider den nebeneffekt, dass sie gern subjektive bedürfnisse nichtig erscheinen lassen neben den gesellschaftlichen anforderungen. mensch muss beständig zwischen eigenen wünschen und den anforderungen von außen entscheidungen treffen. vorsätze bieten die chance dem druck von außen die stirn zu bieten, auch auf die gefahr hin, nicht mehr ganz so lieb gehabt zu werden. vor allen dingen wenn sie ihre lebensgeschichten veröffentlichen wollen, sind für andere die aspekte interessant, unter denen sie ihren eigenen interessen gefolgt sind. denn dann könnte dies vorbild für andere sein. kompromisslosigkeit muss nicht immer negativ sein. sie und ihre vorsätze werden es nur dann, wenn sie anderen menschen schaden.

also, erinnern sie sich noch an ihre vorsätze? und welche haben sie sich in letzter zeit vorgenommen? war dabei angst ihr ratgeber? seien sie ruhig mal ehrlich zu sich. das könnte auch ein guter vorsatz sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s