Tagesarchiv: 13. Januar 2011

schreibidee (205)

wir bewegen uns hier in der digitalen welt. diese welt nimmt immer mehr (zeit)raum in unserem leben ein. darum ist es schon beinahe ein muss, ohne das gebiet der science fictions zu betreten, sich dem technischen und gesellschaftlichen wandel schriftlich zu näher. diese schreibanregung dreht sich also um „geschichten aus dem digitalen leben„.

als einstieg könnte man zum beispiel listen heranziehen: „ich mag an dir, lieber computer, …“ und „ich mochte nie an dir, computer, …“. die schreibgruppenteilnehmerInnen tragen in die listen so viele statements ein, wie sie wollen. anschließend schreiben sie einen brief an ihren computer. es sollte ein beziehungsbrief werden, der versucht konflikte zu klären und komplimente zu machen. diese briefe werden anschließend in der schreibgruppe vorgetragen.

in der folge wird am flipchart gesammelt, wo in unserem leben inzwischen digitale techniken eingesetzt werden. also, anders formuliert, welche geräte und abläufe werden von chips gesteuert. die bandbreite ist wahrscheinlich unendlich, aber es geht darum eine möglichst große bandbreite, auch an abstrusen dingen, zu sammeln. denn im anschluss solle eine geschichte geschrieben werden, was geschieht, wenn mal „der saft“ für die digitale welt schlagartig ausgeht. hierfür können sich die schreibgruppenteilnehmerInnen teilbereiche der gesammelten beispiele auswählen.

als gegenstück wird eine geschichte geschrieben, wie viele schöne digitale dinge in zukunft unser leben beeinflussen werden und erleichtern. natürlich kann auch hierfür ein teilaspekt ausgewählt werden. dabei können ohne wissenschaftlichen und technischen anspruch geräte erfunden werden. beide geschichten werden im anschluss nacheinander vorgetragen und es wird feedback gegeben. zum abschluss wird eine kurze abstimmung durchgeführt. die frage lautet: wird unser leben durch die digitalen veränderungen angenehmer? wenn lust besteht, kann noch diskutiert werden.

1500 posts im schreibschrift-blog

ja, jubiläen soll man immer ein wenig feiern. darum sei erwähnt, dass diesen blog innerhalb von 2 3/4 jahren inzwischen 1500 posts füllen. das ist jetzt nicht gigantisch viel, aber doch so mancher gedankengang zur schreibpädagogik, zum kreativen und biografischen schreiben oder eben auch zum web 2.0 sind dabei. habe sie in den vorherigen posts versucht zu bündeln.

und natürlich kommen dann noch die rubriken, wie schreibideen, selbstbefragungen, listen, wortklaubereien, schreibspiele, schreibaufgaben und nabelschauen. manche rubriken wachsen konsequent weiter, andere wenn einem gerade einmal etwas über den weg läuft. ähnlich sieht es mit den veranstaltungs- und buchtipps aus. kommt man viel zum lesen und muss man aus anderen gründen pausen einlegen, liest man von einer interessanten veranstaltung oder hat man keine große zeit sich kundig zu machen.

somit haben die veröffentlichungen hier nicht alle mit den vorlieben des administrators zu tun, sondern mit dem zeitkontingent, das einem zur verfügung steht. eigentlich könnte man noch viel mehr posten, doch es gibt noch andere dinge, die das leben bestimmen. ein wenig stolz darf nun schon aufkommen, wenn man auf die vielen zusammengetragenen gedanken zurückblickt.

aber auch selbstkritik findet ihren raum. manches hier veröffentlichte ist nicht gerade von hoher qualität, anderes wiederum wird stetig nachgefragt. und bei dieser fülle kann es gut passieren, dass mancher link alter nachrichten einfach nicht mehr existent ist. wäre dieser blog eine festanstellung und bezahlte dienstleistung, könnte man sich die mühe machen, immer wieder alle links zu überprüfen, doch so bleibt altes einfach alt und wird vielleicht einmal aufgefrischt. aber es kommt auch beständig neues hinzu, also der „stoff“ wird nicht ausgehen.

darum wünsche ich freudiges lesen, hoffe ein paar anregungen geben zu können und mehr muss es dann auch nicht sein. 😀