mein computer und ich – eine umgangslehre (05)

software

eines meiner liebsten themen: die programme, die den computer erst zum laufen bringen. sie können immer mehr, sind immer schneller und bündeln unglaublich viele funktionen. aber, und da bin ich wieder bei der usability, sie kommen irgendwie unfertig auf den markt. dafür gibt es gute und schlechte gründe. die guten gründe sind: da die menschen ihre software auf computern immer individueller zusammenstellen, können nicht alle kombinationen bedacht werden. nimmt man noch die peripherie (also die angeschlossenen geräte) dazu, kann man beim programmieren nicht alle eventualitäten bedenken. also muss nachgerüstet werden. die schlechten gründe: das produkt wird unfertig auf den markt gebracht, damit sich die nutzerInnen als testgruppe nützlich machen. es wäre zu zeitaufwendig, alle eventualitäten durchzutesten.

bei vielen technischen geräten ist dies aber üblich. erst die abnahme durch den tüv oder eine andere institution ermöglicht es, etwas auf den markt zu bringen. oder was glauben sie, was los wäre, wenn in einer produktionsstrasse eine autokonzerns software zum einsatz käme, die unvollständig ist und ständig durch fehler in der produktion auf sich aufmerksam macht. dass das vorkommen kann, das ist logisch und menschlich. dass es aber beinahe eingeplant ist, ein update nach dem anderen nachzuschieben, das macht sauer.

und dann noch die ständigen automatischen updates. viele programme haben die voreinstellung, dass man nicht mehr selber entscheidet, wann sich der eigene computer mit wem im internet verbindet. das macht das ding automatisch. das kann aber zur folge haben, dass plötzlich veränderungen in programmen auftauchen, die man gar nicht möchte. will man diesen ablauf verhindern, muss man sich jedesmal in die tiefen der einstellungen begeben, um das automatische updaten oder die automatische suche nach updates zu verhindern.

womit ich eigentlich schon bei meinem zweitliebsten thema bin: die usability. etliche programm werden mit neuerungen so vollgepackt, dass man stunden benötigt, um alle details in den einstellungen beachtet zu haben. macht man dies nicht, machen programme teilweise dinge, die man nie haben wollte. (die hübscheste und ärgerlichste variante bleibt für mich die autokorrektur). es mag toll sein, dass man so viele möglichkeiten hat, alles nach den eigenen vorstellungen einzurichten, aber es ist bei vielen programmen schon beinahe grundvoraussetzung.

hier wünscht man sich eine abgespeckte variante der einstellungsmanie für leute, die die schlichte funtkionen bevorzugen und gern die brechervariante für menschen, die bis zum letzten schattenwurf nuancen festlegen wollen. eine verschlankung der software wäre in vielen fällen wünschenswert. doch verschlankung bedeutet heute, dass ich nicht mehr alles auf einen blick sehe, sondern ständig über etwas mit dem cursor hinwegfahren muss, um eine palette an varianten zu sehen, die dann wieder aufklappen können und weitere varianten anzeigen … das hat nicht mehr viel mit nutzerfreundlichkeit zu tun.

und das unangenehmste daran ist: man ist diesen veränderungen ausgeliefert. denn durch die ständigen veränderungen an der hardware, folgen laufen upgrades der software. hat man sich gerade an die eine gewöhnt, sie für sich eingerichtet, ist schon wieder die nächste da. eine gewisse zeit kann man sich dem verweigern, doch irgendwann ist man gezwungen, die veränderungen mitzumachen, um die kompatibilität zu neuen geräten oder anderen menschen nicht zu verlieren. es ist schlecht, wenn andere meine texte nicht mehr lesen können und es ist nervig, wenn irgendwo immer steht „ihr browser ist veraltet“ oder „ es gibt jetzt die variante 5.6.2 ihre programms“.

mein wunsch: testet eure software erst einmal so ausgiebig, auch in hinblick auf die usability eine schlichten gebrauchs, und bringt sie dann auf den markt. und an die nutzer: wie wäre es mit einer etwas langsameren entwicklung, manche hypes sind eintagsfliegen, die aber durch eure begeisterung für das „neue“ ständiges umlernen erfordern. das kostet zeit, die man besser nutzen könnte 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s