schreibidee (364)

es wird ja immer frauen angedichtet, doch männer können es genauso gut, da gibt es keinen geschlechtsunterschied mehr. das beleidigt sein, das gekränkt sein und seinen frust nicht zeigen. nein, man wendet andere mittel an. man zieht sich zurück und spricht nicht mehr. man lässt „aus versehen“ das essen anbrennen, man tobt durch die wohnung, wenn die partnerin ein wenig ruhe haben möchte, man zeigt schon morgens einen gesichtsausdruck, der selbst am nachmittag erschreckend wäre. nur in den konflikt geht man nicht. darum eine schreibanregung zu „passiv-aggressiven geschichten“.

als erstes sammeln alle schreibgruppenteilnehmerInnen für sich formen der passiven aggressivität – dabei geht es um so etwas wie sabotage, rückzug, verweigern von kommunikation, wunden aufreissen … . im anschluss werden die verschiedenen mechanismen der passiven aggression am flipchart gesammelt. nun haben alle einen schönen überblick, um beim ersten text des treffens, einen gedanklichen monolog eines passiv-aggressiven menschen zu verfassen. da ist wut, da ist verzweiflung, da sind rachegedanken und zum beispiel selbstabwertungen oder ausreden, warum kein streit begonnen wird.

die texte werden in der schreibgruppe vorgetragen, es findet aber keine feedbackrunde statt. denn nun wird der gedankliche monolog einer person, gegen die die passiven aggressionen gerichtet sind, notiert. darin können auch ein paar gesprächsfetzen auftauchen, mit denen der versuch unternommen wird, in den konflikt zu gehen. auch dieser text wird ohne feedbackrunde vorgetragen.

nachdem sich nun alle etwas in den mechanismus dieser konfliktstrategien eingefühlt haben, soll eine längere geschichte verfasst werden, damit aus der schreibgruppe keine therapie-gruppe wird. einzige vorgabe für die längere geschichte ist, dass sie stück für stück eskaliert und der grund dafür in den passiven aggresionen liegt. von wem die ausgehen, ob sie von einzelnen oder mehreren ausgehen, wie damit umgegangen wird, das ist alles den schreibenden freigestellt. anschließend werden die geschichten vorgetragen und es wird eine feedbackrunde durchgeführt, dabei kann man betrachten, durch welche mechanismen die eskalation eventuell noch stärker hervorgehoben werden kann.

zum abschluss wir zu zweit ein schneller dialog geschrieben. zwischen einer person, die in den konflikt gehen möchte und einer die auf biegen und brechen diesem dialog ausweichen will. die dialoge werden der schreibgruppe vorgetragen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s