Schlagwort-Archive: basteln

schnickschnack (125) – IKEA Hackers

das schwedische möbelhaus der selbstabholer ist kreativ so anregend wie ein baumarkt: lässt man einmal seine fantasie spielen, dann kann man wunderbar aus dem angebot dinge entwerfen und herstellen, die so von den produzenten nicht gedacht waren. ob man nun aufhübscht, perfektioniert oder ganz neu kombiniert, man schöpft das angebot einfach noch weiter aus.

vielleicht sollte man sich zu beginn erst einmal an preiswerten produkten versuchen, um für sich zu probieren, wie gern man bastelt und werkelt. macht es spass, kann man den „hack“ 😉 perfektionieren. und für all diejenigen, die schwierigkeiten haben, sich unter ikea-hacks etwas vorzustellen, gibt es natürlich einen blog, der voller ideen ist. natürlich sind manche veränderten möbelstücke geschmackssache, aber die auswahl ist. und man sollte bedenken, dass manche produkte ihre garantie verlieren, wenn man sie verfremdet, neu kombiniert oder umbaut.

hier finden sich die vielen tipps:

IKEA Hackers.

Advertisements

schreibidee (323)

wer schreibt, liest meist auch eine ganze menge. mancher nutzt die bibliothek, aber weiterhin werden viele bücher in deutschland verkauft. wer viel liest, kennt seine bücher im laufe der zeit und wird ihnen eventuell etwas überdrüssig. also ändern! da gibt es die flohmarkt-variante oder wie in dieser schreibanregung, das „buch-relaunch„. hierbei wird das buch, werden die bücher wieder eingeführt, aber eben runderneuert.

als einstieg werden bücher an die schreibgruppenteilnehmerInnen verteilt oder im vorfeld wurden die teilnehmerInnen aufgefordert, eigene bücher mitzubringen. den büchern werden möglichst die umschläge mit den klappentexten entfernt. wenn alle jeweils ein buch erhalten haben, dann notieren sie sich als erstes assoziationen zu dem titel des jeweilgen buches, das sie in händen halten. (es macht sinn, eher ausgefallene bücher zu wählen, die eben nicht mehr zur hand genommen wurden, da sie überdrüssig wurden).

nach der kurzen assoziationsübung freier wahl, wird eine kleine inhaltsangabe (keine inhaltsverzeichnis) zu dem buch verfasst. hier können die teilnehmerInnen ihrer fantasie freien lauf lassen, einzige orientierung ist der titel. das buch wird als relaunched, salopp geschrieben, es wird neu erfunden. die inhaltsangabe sollte von ihrer länge her, gut auf den buchumschlag passen. man kann, wenn man möchte auch noch ein paar fiktive zitate aus kritiken verfassen, die sich ja auch oft auf der außenseite der bücher befinden.

im nächsten schritt wird es zeit, sich dem autor oder der autorin des buches zu zu wenden. dafür muss eine vita erstellt werden (hier hilft ebenso die unbekanntheit der autorInnen). die gruppenteilnehmerInnen werden aufgefordert, das leben der autorInnen in ihrer fantasie entstehen zu lassen. was prädistiniert die verfasserInnen, eben dieses buch geschrieben zu haben?

anschließend wird in der schreibgruppe gebastelt. mit stift und schere (und natürlich papier) werden neue umschläge für das buch entworfen. diese sollten sich an den entworfenen klappentexten und lebenläufen orientieren und nicht am inhalt des buches. wenn alles fertiggestellt ist, werden die bücher mit den entworfenen texten in der schreibgruppe vorgestellt. es gibt eine feedbackrunde.

zum abschluss kann nun entweder in den büchern geblättert und der reale text mit der neu gestalteten beschreibung verglichen werden, oder es wird angefangen, einfach das buch neu zu schreiben 😀 . Das wäre dann ein vollständiges relaunch. aber so weit muss man nicht gehen. die besitzerInnen der bücher können entscheiden, welche variante sie bevorzugen und ob sie dadurch ihr bücherregal erfrischen möchten.

schreibidee (317)

es wird kälter, es wird früher dunkel und bald haben wir wieder die winterzeit. menschen ziehen sich in warme räume zurück und für viele kommt die zeit des bastelns. ob nun laternen für die umzüge, kostüme für halloween oder deko für die jahresendzeitfeierlichkeiten. warum nicht mal wieder eine schreibanregung zum geschichten-basteln? also, biete ich dieses mal eine schreibübung für „textrand-geschichten„.

es gibt drei möglichkeiten zum einstieg in diese schreibidee. entweder wird zu beginn erst einmal eine etwas längere geschichte zu einem vorgegebenen thema geschrieben (vorteil: alle schreiben zum gleichen thema, ein hübscher vergleich ist später möglich), es werden ältere selbstgeschriebene geschichten von den teilnehmerInnen zum schreibgruppentreffen mitgebracht (vorteil: man spart zeit, da schon eine geschichte vorhanden ist) oder es wird von der schreibgruppenleitung ein text berühmter schriftstellerInnen mitgebracht (vorteil: alle arbeiten am gleichen text und können sich mit weltliteratur messen).

denn nun werden die texte zerschnitten (siehe oben: basteln 😉 ). nur der erste und der letzte absatz bleiben übrig (man kann dies natürlich auch mit ganzen büchern vorbereiten. auch hier werden dann nur der erste und der letzte absatz genommen). alle schreibgruppenteilnehmerInnen bekommen entweder die gleichen textränder oder die jeweiligen abschnitte werden in der gruppe weitergegeben. nun besteht die aufgabe darin, zwischen anfang und ende eine neue geschichte zu schreiben.

man kann diesen vorgang noch einmal wiederholen und abermals die geschichte zerschneiden. dieses mal werden sowohl am anfang als auch am ende die ersten beiden und letzten beiden absätze stehengelassen. alle geben ihre zwei mal zwei absätze oder ihre längeren textränder an die anderen schreibgruppenteilnehmerInnen weiter. und noch einmal wird der zwischenraum mit einer neuen geschichte gefüllt.

wenn es sich machen lässt, dann kennt niemand die ur-geschichte. denn zum abschluss werden alle verschiedenen varianten einer geschichte nacheinander vorgelesen. erst die originale, dann die mit je einem absatz an anfang und ende und dann die mit zwei absätzen. in der feedbackrunde werden vor allen dingen die erfahrungen damit, eine geschichte einpassen zu müssen, ausgetauscht.