Schlagwort-Archive: datenmissbrauch

datenhandel (2)

 

erstaunlich, dass es so lang dauerte, bis in der politik ein gespür dafür entstanden ist, dass die bürgerInnen selber darüber verfügen wollen, was mit ihren daten geschieht. bekannt ist die tatsache, was mit persönlichen daten allerorten geschieht schon lang. aber es benötigte anscheinend erst einmal einen deftigen skandal mit einer hohen zahl von verkauften daten, um manche aufzuwecken.

und noch erstaunlicher, es soll etwas geschehen, zumindest laut beschluss des gestrigen „datenschutz-gipfels“. die jahrelangen vorgehensweisen, dass daten, wenn sie einmal erfasst wurden, einfach verkauft werden, soll eben erst nach zustimmung durch die bürgerInnen möglich sein.

peinlich ist aber in diesem zusammenhang, dass der bundesdatenschutzbeauftragte peter schaar gleich im nachgang fordern musste, dass eine stellenaufstockung notwendig sei, wenn man die kontrolle nicht auf stichproben beschränken wolle. Weiterlesen

web 2.0 und politik – netzpolitik.org

wieder hat mich ein hinweis einer dozentin erreicht. diesmal auf einen blog, der an vielen stellen erwähnt wird, den ich aber bis jetzt nicht besucht hatte. was für ein glück, dass ich ihn bis jetzt nicht besucht hatte. der blog ist so voller informationen, dass man wahrscheinlich jahre benötigt, bis man sich über seinen inhalt kundig gemacht hat.

dabei ist der inhalt mehr als wichtig. der schwerpunkt liegt bei der frage, wer denn im netz, internet, web 2.0 wie das sagen hat? vor allen dingen datenschutz spielt in dem blog eine große rolle. die tag-wolke ist so groß, dass alle anderen begriffe außer datenschutz kaum zu lesen sind. dazu ist das schriftbild des browsers zu vergrößern, um dann in die weiten der netzpolitik abzutauchen.

doch allein die beiträge und verweise zum datenschutz lohnen einer betrachtung. denn in vielen bereichen ist bis heute nicht geklärt, was mit den gesammelten, zwischengespeicherten und verknüpften daten eigentlich geschieht. es gibt keine eindeutige regelung, außer den versprechungen, dass daten geschützt würden. der blog „netzpolitik.org“ von markus beckedahl und anderen listet all die äußerungen und diskussionen geflissentlich auf. und er bietet nur dadurch auch einen ort der diskussion. denn sie ist zu führen, wird zu wenig geführt und in der zwischenzeit guckt der verbraucher dumm aus der wäsche. als ort des beobachtens all der netzpolitischen bewegungen auch abseits des datenschutzes ein reichhaltiger blog, der sich für freiheit und offenheit im digitalen zeitalter einsetzt, zu finden an dieser stelle: http://netzpolitik.org/ .