Schlagwort-Archive: deftig

schreibidee (325)

wie schon erwähnt, lese ich gerade das buch „die grosse zukunft des buches“ von umberto eco und jean-claude carrière. bei ihrer diskussion im buch, erwähnen die beiden auch literatur, die im laufe der jahrhunderte in der versenkung verschwunden ist. darunter befindet sich vieles aus dem barock. doch anscheinend war die barocke literatur ein lebhafte, anarchische und überbordende. darum eine schreibanregung zu „barocken geschichten„. es geht dabei nicht darum die barocke sprache zu imitieren, sich aber an den grundzügen zu orientieren.

zur barocken literatur zählen zum beispiel die schriften von molière oder grimmelshausen. die geschichten zeichnen moralisch-unmoralische tändeleien, komödiantisches und pralles leben aus. also ist der einstieg für diese schreibidee, dass sich die schreibgruppenteilnehmerInnen ereignisse aus ihrem alltag stichwortartig notieren, die für sie einen lebhaften und komödiantischen charakter haben. anschließend wählen sie sich ein ereignis aus, das sie auf maximal zwei seiten beschreiben. die beschreibungen werden in der gruppe ohne feedback vorgetragen.

anschließend erstellen alle schreibenden ein cluster zu dem begriff „pralles leben“. sie wählen einen strang oder einen begriff aus ihrem cluster aus und schreiben eine kurze geschichte dazu. die geschichten werden in der schreibgruppe vorgetragen, es findet keine feedbackrunde statt. nun können noch kurze auszüge aus stücken von molière oder aus dem „simplicissimus“ von grimmelshausen der gruppe vorgestellt werden.

denn danach soll eine längere geschichte zu dem persönlichen ereignis in barocker manier geschrieben werden. dazu kann die geschichte natürlich verändert und verfremdet werden, vielleicht etwas posse und erotik hinzugefügt werden, damit am schluss eine story oder ein dialog aus dem prallen leben sichtbar wird. die geschichten werden in der schreibgruppe vorgetragen und es findet eine ausführliche feedbackgruppe statt. beim feedback wird vor allen dingen betrachtet, wie barock die geschichte wirkt.

zum abschluss können noch sonette verfasst werden, eine der wichtigen literaturformen des barock. diese werden kurz vorgetragen.

alle schreibideen aus diesem blog sind nun auch in einem extra schreibideen-blog veröffentlicht: http://schreibideen.schreibboutique.de

Werbeanzeigen

schreibidee (322)

die deutsche sprache weist ein paar eigenheiten auf, die sich nicht gleich zu erkennen geben. generell ist es eine sprache, die unglaublich viele variationen und wortfindungen zulässt – vieles kann mit vielem kombiniert werden und emotionen lassen sich dadurch in unendlich vielen ausdrücken darstellen. etwas ins hintertreffen gerät meiner ansicht nach die „deftige“ form des schreibens. die nette, hübsche variante wird oft bevorzugt, doch wir haben noch ganz andere möglichkeiten. darum dieses mal eine schreibanregung zu „o-t-z-texten„.

was das ist? – ist ihnen schon einmal aufgefallen, dass alle deutschen worte, die die buchstabenabfolge „otz“ enthalten eher in die kategorie „geradeheraus und deftig“ gehören? als einstieg in der schreibgruppe sammeln die teilnehmerInnen alle worte, die ihnen zu „otz“ einfallen am flipchart. nun wählen sich alle jeweils ein wort aus und erstellen ein cluster dazu. anschließend wird eine kurze geschichte geschrieben.

im zweiten schritt wird ein fantasiewort mit „otz“ ausgewählt (also z.b. notzen, wotzen, gotzen …) und ebenfalls ein cluster dazu erstellt. was könnte dieses wort bedeuten, was umschreiben. die teilnehmerInnen sollten auf der ebene der deftigkeit bleiben, da es dieser buchstabenkombination anscheinend entspricht. auch zu dem gefundenen fantasiewort wird eine kurze geschichte geschrieben. die beiden geschichten werden hintereinander in der schreibgruppe vorgetragen und es findet eine kurze feedbackrunde statt.

im anschluss wird eine längere geschichte geschrieben. einzige vorgabe für den text ist es, möglichst viele „otz“-wörter zu verwenden. allein diese vorgabe wird mit großer wahrscheinlichkeit dazu führen, dass texte mit einer direkteren sprache entstehen. die gruppenleitung kann dazu animieren, bei diesem text zu probieren, die scham und den inneren zensor beiseite zu schieben und einmal „in die vollen“ zu gehen. anschließend werden die geschichten vorgelesen und in der feedbackrunde eventuell auch über tabu und scham beim kreativen schreiben diskutiert.

zum abschluss wird noch ein kurzes gedicht mit „o-t-z“-wörtern verfasst, also mit einem reim der die wörter verwendet (ein vierzeiler oder ähnliches). die gedichte werden in der abschlussrunde vorgetragen.
alternativ kann man einmal texte mit „a-t-z“- und mit „i-t-z“-wörtern verfassen. worin unterscheiden sie sich von den „o-t-z-texten“?

schreibidee (224)

passt ja ein wenig in die jahreszeit. in vier tagen ist frühlingsanfang, da kann es nicht schaden, eine schreibanregung zu geben, die der powerriegel unter den schreibanregungen ist. kaum noch nachtfrost, ein wenig regen und schon können die säfte wieder ungehindert fließen. darum, wie kann es nach den letzten posts auch sein, soll dieses mal zu „saftige stories“ angeregt werden.

der einstieg ist leicht. für die schreibgruppenteilnehmerInnen ist eine kleine saft-bar aufgebaut. alle werden aufgefordert, sich ein gläschen ihres lieblingssafts zu nehmen. und wären sie am leckeren getränk nippen soll eine einseitige „hymne“ auf den saft geschrieben werden. sind die gläser geleert, werden die hymnen vorgetragen. es gibt keine feedback-runde.

was kann denn nun „saftig“ bedeuten, wofür steht das wort? für „nektar“, auch ein schöner begriff, oder für „deftig“, „wild“ und „lebhaft“? die schreibgruppenteilnehmerInnen sammeln am flipchart begriffe, die von ihnen mit saftig assoziiert werden. zudem wird eine 30-wort-assoziation zum wort „saftig“ durchgeführt. nun wählen alle jeweils fünf begriffe aus und schreiben in kombination mit ihrer 30-wort-assoziation eine kurze geschichte von maximal drei seiten. diese kurzen geschichten werden auch ohne feedback vorgetragen.

zum abschluss wird eine längere geschichte oder „story“ verfasst. die teilnehmerInnen wählen sich nun jeweils nur einen begriff aus, der sie am stärksten in bezug auf „saftig“ anspricht. es sollte ein direkter, kräftiger und praller begriff sein. anhand dieses wortes wird eine saftige story verfasst. das bedeutet, es wird erwartet, dass in der geschichte etwas fließt, das alle hörerInnen mitreisst, sie im strom des lebens schwimmen lässt. anschließend wird die längere story vorgetragen und beim feedback werden anregungen gegeben, wie die geschichte noch saftiger werden kann.

nach allen feedbackrunden mixt die schreibgruppe zur verabschiedung noch einen leckeren saftcocktail und freut sich über den nahenden frühlingsbeginn 😉

liste (30) – saftig

wer lust hat, kann sich diese seite ausdrucken und ausfüllen. ich schlage listen vor, die einem vielleicht einen überblick zu verschiedenen themen der eigenen lebensgeschichte geben können. dieses mal geht es um „saftiges„.

die fünf saftigsten momente meines lebens:

die fünf trockensten momente meines lebens:

saftige momente, die ich auf alle fälle noch erleben möchte:

meine drei lieblingssäfte:

selbstbefragung (88) – saftig

die fragebögen zur selbstbefragung versuche ich unter rubriken zu bündeln. dieses mal geht es um „saftiges„.

  • welchen saft mögen sie am liebsten? warum?
  • wann erscheint ihnen ihr leben besonders saftig? beschreiben sie.
  • welche deftige tat möchten sie in ihrem leben noch vollbringen? wann?
  • was tun sie, wenn sie voller energie sind und vor kraft strotzen?
  • ab wann werden für sie texte und bücher vulgär? erklären sie.
  • in welchen lebenssituationen reissen sie sich zu sehr zusammen, würden sie gern direkter sein?
  • wenn sie alle möglichkeiten der welt hätten, womit würden sie sich als erstes berauschen (hier sind keine drogen gemeint)?
  • was bringt sie in ekstase? beschreiben sie.
  • was frisst ihre energie und wie wehren sie sich dagegen?
  • welche menschen im umfeld führen ein saftiges leben?