Schlagwort-Archive: flug

kreatives schreiben und fliegen

schon als kind gefiel mir die idee in der geschichte von nils holgerson, mit den gänsen mitzufliegen, oder wie pippi langstrumpf im auto abhob. auch harry potter absolvierte so manche flüge. dieses doch oft wiederkehrende thema taucht in literatur für erwachsene nicht mehr ganz so häufig auf. eigentlich schade. aber wahrscheinlich sind wir erwachsenen zu abgeklärt, um den traum vom fliegen ohne entsprechende gerätschaften (raumschiff enterprise) zu träumen.

das kreative schreiben bietet die möglichkeit, dem fliegen wieder mehr raum zu geben. lassen sie doch einmal drachen steigen und stellen sie sich vor, auf dem drachen zu sitzen. ziehen sie in gedanken mit den zugvögeln durch die welt. schauen sie den film „birdy“, der eine szene zeigt, in der der protagonist glaubt mit einem seiner kanarienvögel durch die strasse zu fliegen (in diesem film bekommt der wunsch zu fliegen eine außergewöhnliche bedeutung).

leider gibt es keine vögel, die so groß sind, dass sie einen mit auf den flug nehmen können (im gegensatz zu schwimmen und den delphinen oder zum reiten). aber dafür haben wir menschen dann doch das drachen- und gleitschirmfliegen erfunden. sollten sie das gefühl also live erleben wollen, bevor sie es zu papier bringen, dann nutzen sie die angebote. ansonsten stellen sie es sich vor, seien sie kreativ in ihrer vorstellung. kinder breiten die arme aus, machen geräusche und rennen los, um ein gefühl vom fliegen zu bekommen.

beim kreativen schreiben kann man seine gedanken ausbreiten, sie aufsteigen lassen, die perspektive verändern (sollte dies schwerfallen, rufen sie „google earth“ auf und blicken aus dem weltall auf ihr haus). breiten sie ihre arme aus (mental), spüren sie den wind an den fingerspitzen, lassen sie sich Weiterlesen

Werbeanzeigen

liste (109) – fliegen

wer lust hat, kann sich diese seite ausdrucken und ausfüllen. ich schlage listen vor, die einem vielleicht einen überblick zu verschiedenen themen der eigenen lebensgeschichte geben können. dieses mal geht es um das „fliegen“.

was ich meist im flug erledige:

meine liebsten flugziele:

meine häufigsten kritiken am fliegen:

meine heftigsten abstürze aus den höhen des lebens:

meine schönsten höhenflüge:

selbstbefragung (164) – fliegen

die fragebögen zur selbstbefragung versuche ich unter rubriken zu bündeln. dieses mal geht es um das „fliegen“.

  • welches war ihr schönste flugreise?
  • würden sie gern fliegen können? warum?
  • worauf fliegen sie zur zeit?
  • worauf sind sie im laufe ihres lebens am meisten geflogen? beschreiben sie.
  • wohin möchten sie unbedingt noch fliegen?
  • auf wen fliegen sie? warum?
  • der angenehmste flughafen, den sie kennen?
  • was halten sie von der debatte über fluglärm?
  • über welcher region der welt würden sie gern einen rundflug machen?
  • wie sieht das paradies aus, in dem sie landen möchten? beschreiben sie.

die letzten 150 selbstbefragungen sind als links hier gebündelt: https://schreibschrift.wordpress.com/2012/01/05/1500-fragen-zur-selbstbefragung-aus-diesem-blog/

schreibidee (112)

der mensch kann vieles, nur eines kann er nicht, fliegen. laufen, rennen, schwimmen, denken und essen, alles kein problem, nur fliegen ist eines. dabei fühlt sich in der achterbahn das beinahe-fliegen schon sehr sensationell an. ob die vögel in der natur auch immer so ein kitzeln im bauch haben und deshalb so singen? jedenfalls sollen dieses mal „flugtexte“ verfasst werden. vielleicht schweben dann am schluss alle teilnehmerInnen davon.

als einstieg für die schreibgruppe gibt es zwei möglichkeiten. entweder man begibt sich an einen ort, an dem viele vögel anzutreffen sind (park, zoo, see) und beobachtet sie gemeinsam. alle teilnehmerInnen notieren sich gedanken und beobachtungen ausschließlich zum fliegen der vögel. oder man begibt sich auf ein volksfest und wählt ein schaustellergeschäft aus, das dem fliegen schon sehr nahe kommt. hier werden natürlich nach einer fahrt die notizen zum gefühl gemacht. am besten wäre es, beides zu machen. 

anschließend kommt die gruppe zusammen und sammelt ihre eindrücke. sie werden nur erzählt, nicht notiert. wer sich notizen zu den berichten der anderen machen möchte, kann dies gern tun. nun wird ein kurzer text (maximal eine seite) über eigene flugerfahrungen geschrieben. dazu können auch „flugträume“ zählen. diese form der träume bleibt meist den menschen intensiv im gedächtnis. sie träumten, sie fliegen. diese fluggeschichten werden sich gegenseitig vorgelesen.

nun erstellen alle teilnehmerInnen ein cluster zum thema „fliegen“. dann wählen sie die notiz aus, die sie am meisten anregt. dazu machen sie erneut ein cluster. in der folge wird ein längerer text über das fliegen oder die weiteren gedanken aus dem cluster geschrieben. diese texte werden gegenseitig vorgetragen.

sollte dann noch zeit sein, können kurze texte zum negativen anteil des fliegens verfasst werden, dem abstürzen. oder es wird ein weiteres treffen der schreibgruppe dem thema abstürzen gewidmet.

übrigens können auch andere orte besucht werden, wie ein flughafen, eine flugshow oder ein flugsimulator. wunderbar wäre natürlich ein rundflug der ganzen schreibgruppe an ihrem ort.