Schlagwort-Archive: herz

schreibidee (164)

nun widmet sich diese schreibidee dem gegenteil der vorhergehenden schreibidee. einen körperteil zu verlieren kommt auch in der realität häufiger vor. meist wird dies durch krankheiten oder unfälle verursacht und ist mit einer gewissen tragik verbunden. doch nun sollen in der schreibidee körperteile hinzugewonnen werden. natürlich gibt es so etwas nicht, außer beim einsatz von prothesen. doch darum dreht die idee sich nicht, nein man gewinnt plötzlich einfach etwas hinzu. was hat das für folgen? daraus sollen „körperteil-plus-texte“ entstehen.

der einstieg widmet sich nicht den bekannten körperteilen. die teilnehmerInnen der schreibgruppe werden aufgerufen zu überlegen, welche körperteile sie noch gebrauchen könnten, die es gar nicht gibt. es könnten zum beispiel fühler sein, wie schnecken und insekten sie haben, oder widerhäkchen, wie spiderman sie trägt. jedenfalls sollten alle teilnehmerInnen zwei körperteile kreieren, die sie dann beschreiben. in der beschreibung sollte das aussehen geschildert aber auch die funktion erfasst werden. die neuen körperteile werden in der schreibgruppe vorgestellt und am schluss darüber abgestimmt, welches teil die meisten sinnvoll und notwendig finden.

nun verfassen alle eine geschichte dazu, wie sich mit diesem neuen körperteil das leben verändern kann. ein mensch kann es plötzlich erhalten, es kann aber auch langsam wachsen, zumindest kommt etwas neues hinzu. die geschichten werden ohne feedback kurz vorgetragen. denn danach ist eine längere geschichte darüber zu schreiben, wie jemand ein neues körperteil seiner freien wahl erhält und dadurch sein leben sich verändert. das kann ein dritter arm, ein zweites herz oder auch ein rüssel oder ein bürzel sein. es kann sich ebenso um ein nagelneues organ handeln, zum beispiel ein digitales lesegerät mit usb-zugang im gehirn oder dergleichen mehr. die texte werden in der schreibgruppe vorgelesen und es findet eine feedbackrunde statt.

Werbeanzeigen

schreibidee (152)

klimawandel scheint dieses jahr auszufallen, was natürlich nicht bedeutet, dass er nicht doch demnächst wieder die hitze in uns steigen lässt. nachdem also nach gut zwei wochen der dauerfrost beendet ist und die weiße pracht in matsch zerfließt, ist es an der zeit „tauwetter-texte“ zu verfassen.

vorraussetzung für tauwetter-texte ist es, dass etwas schmilzt. deshalb sollten die teilnehmerInnen der schreibgruppe erst einmal auf jeweils einer halben seite das schmelzen von dingen beschreiben. so kann ein herz dahinschmelzen, käse, eis, schnee oder zum beispiel blei, stahl, sand zu glas und dergleichen mehr. je nach zeitrahmen sind also mehrere schmelzprozesse kurz zu beschreiben.

anschließend ist ein schmelzendes ding auszuwählen, zu dem eine geschichte, ein text verfasst wird. dazu kann ein cluster erstellt werden. nun wird die geschichte verfasst, doch es gibt vorgaben zum stil. wie es bei schmelzenden gegenständen der fall ist, sind sie vorher fest, hart, bis die wärme ihnen zusetzt. ähnlich soll es sich mit dem text verhalten. er beginnt, hart, scharf, kantig und verwandelt sich in geschmeidig fließende worte. wie die schreibenden dies erreichen, bleibt ihnen überlassen. anschließend werden die texte vorgelesen.

sollte dann noch etwas zeit zur verfügung stehen, kann mit der schreibgruppe gemeinsam blei gegossen werden. die entstandenen kleinen skulpturen dienen als assoziationshilfe und anregung für eine weitere geschichte, die nichts mehr mit dem dahinschmelzen zu tun haben muss.

schreibidee (123)

das herz hat viele funktionen. es ist der motor unseres körpers und läuft oft jahrzehnte fehlerfrei. es reagiert auf eindrücke aus der umwelt und je nach bedrohungsfaktor beschleunigt es seinen schlag. das herz gibt den takt der blutzirkulation an. das herz setzt um, was wir erleben. ein guter anlass, es als schreibanregung zu nutzen und „herzgeschichten“ zu schreiben.

als einstieg in die schreibanregung ein visueller eindruck dienen. wenn es möglich ist, können ein gemaltes gleichförmiges und eine fotografie eines menschlichen herzens an die wand projiziert werden. die teilnehmerInnen der schreibgruppe werden aufgefordert assoziationen zu den abbildungen zu notieren. anschließend ist ein fünfminütiges freewriting zum thema herz zu schreiben. aus beiden vorarbeiten wird eine kurze herzgeschichte verfasst.
nachdem die geschichten ohne feedback kurz gegenseitig vorgelesen wurden können verschiedene schreibanregungen gegeben werden, die sich am verhalten des herzens orientieren. so kann dazu aufgefordert werden jeweils cluster zu erstellen zu drei verschiedenen aspekten: „das herz schlägt bis zum hals“, „herzstillstand“ und „gebrochenes herz“. die teilnehmerInnen der schreibgruppe werden dann aufgefordert, ein cluster für sich auszuwählen und eine geschichte dazu zu schreiben.

oder man widmet sich dem zusammenspiel von herz und blut. für was würden die teilnehmerInnen ihr „herzblut“ geben? diese leidenschaft ist in ein gedicht mit herzmetaphern zu packen. aber es besteht auch die möglichkeit „herzkammernflimmern“ zur grundlage einer weiteren geschichte zu machen. im vorfeld wird die medizinische beschreibung der störung vorgetragen. dann werden assoziationen zu den begriffen „herz“, „kammer“ und „flimmern“ notiert. anschließend werden diese in einer geschichte zusammengeführt.

zum schluss werden die aus allen anregungen entstandenen geschichten vorgetragen und ein feedback gegeben. aus allen geschichten kann eine sammlung, vielleicht mit dem titel „herzenslust“ entstehen. vorher werden alle teilnehmerInnen aufgefordert, auf ein blatt ein herz zu malen, das ihnen gerade in den sinn kommt und das gerade erlebte widerspiegelt.