Schlagwort-Archive: informatik

die transmediale.11 startet am 01. februar in berlin

der technische und digitale fortschritt ist kaum aufzuhalten. geht man nur fünf jahre zurück, gab es weder twitter noch interessierte sich jemand groß für facebook. die menschen beschäftigten sich mit virtuellen welten, lebten aber nur zum kleinen teil in ihnen. heute bewegen sich milliarden in diesen welten. und heute werden abermilliarden datensätze gespeichert. alle intensiven nutzerInnen der digitalen welt sind zu herausgeberInnen, layouterInnen, programmiererInnen und wahrscheinlich im weitesten sinne künstlerInnen geworden.

unter dem motto „response: ability“ (irgendwas wie „erwiderung: befähigung“) startet am nächsten dienstag, den 01ten februar die „transmediale.11“ (http://www.transmediale.de) in berlin. die veranstaltung bietet raum für diskussionen rund um die digitale zukunft, um die sozialen auswirkungen und um die kreativen möglichkeiten der digitalisierung. sie wird begleitet von der „clubtransmediale.11“ (http://www.clubtransmediale.de). die clubtransmediale ist ein raum für musik, perfomances und kreatives im digitalen kontext. also diskurs und kultur zur gleichen zeit.

wie schon die beiden parallelen veranstaltungen zeigen, geht es vor allen dingen um die verschränkung des virtuellen mit dem realen, um die fragen nach zukünftigen entwicklungen und trends und um die teils politischen antworten auf die vielen fragen. die transmediale begann einmal als ein kleines treffen von computerfreaks und ist inzwischen eine großveranstaltung von freundInnen des digitalen (natürlich mit kritischem blickwinkel). viele veranstaltungen können besucht, im netz gesehen oder gehört werden und sie können nachgelesen werden. zur untermalung dann noch ein paar kulturelle events mit neuen medien und schon taucht man in eine neue welt ab. mal sehen, wo sich diese welt befindet.

Werbeanzeigen

first monday – ein zeitschriftentipp

first monday“ ist keine normale zeitschrift, sie ist eine internet-zeitschrift. eine zeitschrift, die ausschließlich im web erscheint und sich ausschließlich mit dem web beschäftigt. im gegensatz zum vorherigen post diesmal nicht unter dem politischen blickwinkel, sondern eher unter dem wissenschaftlichen.

die einzelnen ausgaben der zeitschrift enthalten veröffentlichungen aus den verschiedensten forschungsrichtungen. angefangen bei den medienpädagogischen, den kommunikationstheoretischen, den medienphilosophischen bis zur mathematik und informatik. alle artikel können in einer kurzen zusammenfassung oder in voller länge gelesen werden. alles auf englisch, doch darum nicht weniger interessant. nur beinahe zu viel, man braucht zeit, um sich durch die jahrgänge und beiträge zu klicken.

„first monday“ wird ihrem themengebiet gerecht und stellt sich nur online dar. eine gedruckte version gibt es nicht. und alle artikel werden einfach so zur verfügung gestellt. schöne neue welt, wenn sie doch nur immer so wäre, wie hier: http://www.uic.edu/htbin/cgiwrap/bin/ojs/index.php/fm/

internet visualisiert

viele menschen kennen die abbildungen, die zum beispiel den datenverkehr im internet darstellen sollen. es ist der versuch die ganze virtualität, nämlich die bewegung digitaler daten in bilder zu fassen. diese bilder sollen häufig die dimensionen, die richtungen oder die geschwindigkeiten des datenverkehrs aufzeigen.

aber es gibt noch viel mehr versuche, das internet und web 2.0 bildlich darzustellen. so gibt es bilder, die die verlinkungen oder die vernetzungen aufzeigen sollen. oder es gibt den versuch die struktur einer homepage, die querverweise eines internetanbieters und vieles mehr aufzuzeigen.

eine der reichhaltigsten zusammenstellung solcher visualisierungen hat martin dodge vorgenommen. leider hat er die homepage nur bis 2004 im rahmen seiner tätigkeit zusammengestellt, so dass manches bild ein wenig veraltet ist. um aber einen überblick der dimensionen des datenverkehrs oder überhaupt der datenstrukturen und ihrer vielfältigen verzweigungen zu bekommen, lohnt sich allemal ein blick auf die seite, die hier zu finden ist: http://personalpages.manchester.ac.uk/staff/m.dodge/cybergeography/atlas/atlas.html . und etliche abbildungen sind mit links versehen, von denen manche auch noch aktuell sind.

die anfänge des internet

schon öfter gab es hier einen hinweis auf das jubiläum des „www“ in diesem jahr. doch damit ist nicht die ganze geschichte erzählt. die wirklichen anfänge des internet liegen wahrscheinlich etliche jahrzehnte früher. es begann mit überlegungen, daten miteinander vernetzen zu können, sie überhaupt speichern zu können. maschinen zu haben, die aufgrund ihrer binarität alle daten auf einen einfachen 0-1-code runterzubrechen.

es gab zusätzlich überlegungen über diese daten menschen zu besseren menschen beeinflussen zu können. neue formen der kommunikation zu finden, wissen vermitteln zu können und sich mit anderen wissenschaftlern auszutauschen. das und noch viel mehr erscheint ebenso erwähnenswert, wenn das jubiläum des internet begangen wird.

und es gibt zwei seiten im internet oder web 2.0, die diese entwicklungen auflisten, hintergrundinformationen geben und vor allen dingen die zeitlichen veränderungen aufzeigen. wenn also die ursprünge des internet interessieren, dem sein diese seite http://www.w3.org/History.html  und diese seite mit einer vielzahl von links http://www.isoc.org/internet/history/  empfohlen. beide seiten gibt es nur in englisch 😡

und wen dies weniger interessiert, der schaue sich die ganz alten folgen des „raumschiff enterprise“ an. und dann kann er ja mal abgleichen, welche der dargestellten form der kommunikation wir eigentlich schon längst verwenden.

schnickschnack (15)

das internet ist eine riesige ansammlung von daten. wem die hier vorgeschlagenen orte mit diversen datenbanken noch nicht genügen, dem kann ich noch zwei weitere vorschläge machen. die ganz anders sind, als die anderen und viel zusätzliches wissen anbieten. was das mit schreibpädagogik zu tun hat? nicht so viel, aber hilfreich bei recherchen können die folgenden zwei datenpools sehr wohl sein.

zum einen handelt es sich um die internetsuche über „dmoz„. dies ist eine Katalogsystem, das sich ähnlich gestaltet, wie früher die älteren suchmöglichkeiten im internet. der katalog, erstellt von open-source-mitarbeiterInnen hat einen hierarchischen aufbau und unterscheidet sich von den tag-clouds wie tag und nacht. so wählt man zum beispiel als erstes die sprache, dann die erste kategorie, die sich wieder aufsplittet in viele verschieden weitere kategorien und so weiter. dadurch, dass die einträge alle von den mitarbeitern geprüft werden, ist die gefahr, hier auf fake-seiten oder spam zu treffen sehr gering. außerdem kann übrigens jeder beantragen, dass seine eigene homepage in den katalog aufgenommen wird. leider gibt es die kategorie schreibpädagogik noch nicht. die seite ist hier zu finden: http://www.dmoz.org/World/Deutsch/

die andere seite von „arxiv“ stellt seit über 10 jahren hochwissenschaftliche texte zur verfügung, die nicht in „nature“ oder „science“ veröffentlicht wurden. man kann sich alle texte als pdf-dateien herunterladen und in ruhe lesen. leider sind alle in englisch und die suchfunktion ist nicht besonders intuitiv. doch wenn man ein bisschen rumprobiert hat findet man reichlich informationen aus den bereichen physik, mathematik, informatik, computer und dergleichen. sie ist zu finden unter: http://de.arxiv.org/

schnickschnack (14)

das internet ist ein medium. das ist keine neue nachricht. die frage ist, wo bekommt man gebündelt informationen her, die diesem medium gewidmet sind? es gibt seiten mit freeware und shareware, es gibt seiten diverser computerzeitschriften, die versuchen die neuesten nachrichten aufzubereiten, aber meist nur ihr segment, ihre marke betreffend.

und es gibt eine seite bei „heise online“, einem der computerverlage, die neustes übergreifend bündelt, auch zu anderen themen. sie heißt „telepolis“. wer sich also für entwicklungen, die medienlandschaft betreffend, nicht nur auf computer konzentriert, kann immer mal wieder hier nachklicken und recherchieren. dabei finden sich bestimmt ein paar interessante aspekte zur medientheorie, zu infowar usw. die seite ist zu finden unter: http://www.heise.de/tp/r4/inhalt/medien.html