Schlagwort-Archive: leid

schreibidee (208)

im englischen ist leidenschaft damit gemeint, im deutschen auch heftigkeit und energie, gemeint ist die „passion“. wie das bei leidenschaft so ist, liegen freud und leid sehr eng beeinander. doch die passion geht noch einen schritt weiter, sie ist ausdruck eines extrems. hier kann von heftiger freude und heftigem leid gesprochen werden. nicht ohne grund wird das leben von jesus oder christus auch in eine „passionsgeschichte“ gefasst. die heutige schreibanregung bewegt sich auf solch eine geschichte zu.

zum einstieg erstellen die schreibgruppenteilnehmerInnen zwei listen. zum einen fünf dinge, die ihnen momentan größte freude, und fünf dinge, die ihnen größtes leid verursachen würden. danach werden am flipchart situationen oder ereignisse aufgelistet, die beides bedeuten können: freud und leid. es passen zum beispiel einfach begriffe wie liebe, tod oder mut in diesen zusammenhang. alle drei verbindet, dass man sie zwiespältig erleben kann. die trauer über den tod eines geliebten menschen kann gleichzeitig gekoppelt sein mit der freude, dass er nach langem leid endlich einschlafen konnte. oder großer mut, der aber eine katastrophe nach sich zieht.

aus einem begriff soll eine zwiespältige geschichte verfasst werden. dabei darf von den schreibenden tief in die emotionale kiste gegriffen werden. das bedeutet, die dramatik der geschehnisse soll auf die spitze geschrieben werden. denn wer sich genau umschaut wird feststellen, dass uns die bücher fesseln, die große emotionen, dramatik und passion darstellen. man nehme nur „harry potter“, der vor allen dingen von dem zwiespalt zwischen gut und böse lebt und vor allen dingen von den zwei seiten einer medaille in einzelnen protagonisten.

die entstandenen geschichten werden in der schreibgruppe vorgetragen, aber es wird kein feedback gegeben. nach dem vortrag werden die geschichten nämlich an andere schreibgruppenteilnehmerInnen weiter gereicht. diese überarbeiten die geschichte noch einmal, fügen ihre noch mehr dramatik hinzu. entweder durch das steigern des formulierten zwiespalts der gefühle oder durch eine zweite passions-situation, also das hinzufügen einer weiteren dramatik.

diese geschichten werden nun abermals in der gruppe vorgetragen. anschließend wird im feedback diskutiert, wie stark die dramatik der passionsgeschichte wirkt und wo sie noch verstärkt werden könnte. ziel möge es sein, dass die zuhörerInnen vor spannung beinahe zerreissen.

Werbeanzeigen

schreibidee (129)

die welt ist nicht schön. das ist nichts neues, lässt sich jeden beim blick in die zeitung oder beim konsum der fernsehnachrichten feststellen. wichtig erscheint in diesem zusammenhang nur, ein wenig distanz bewahren zu können. denn ist dies nicht mehr der fall, besteht die gefahr zu verzweifeln. doch dieses mal sollen bei der schreibidee alle bedenken fahren gelassen werden, um sich den „leidens- und elendsgeschichten“ zu widmen. teile der großen literatur setzen sich nämlich ausschließlich mit lebensbedingungen auseinander, die als menschenunwürdig bezeichnet werden können.

also wäre der einstieg in die schreibanregung so zu wählen, dass man sich den jeweiligen gegebenheiten annähert. und um emotionen und leidenschaft in die geschichten zu bekommen, ist es hilfreich themen zu wählen, die einen selber am meisten berühren. dazu kann am anfang gefragt werden, welches leid und elend die teilnehmerInnen am meisten beschäftigen oder am traurigsten machen. es ist eine halbe seite zu schreiben, auf der die umstände genauer beschrieben werden. anschließend werden sich die leid- und elendssituationen gegenseitig vorgestellt.

vielleicht finden die teilnehmerInnen in der schreibgruppe bei der beschreibungen der anderen noch mehr emotionale reaktionen als bei den eigenen ideen. diese dürfen übernommen werden, wenn in der folge ein protagonist, eine protagonistin für diese situation entwickelt werden soll. dazu wird eine fiktive lebensgeschichte von maximal zwei seiten verfasst, die den vorlauf bis zur eigentlichen situation widerspiegeln soll. diese beschreibung wird erst einmal nicht vorgetragen in der gruppe.

sondern direkt im anschluss ist eine geschichte mit protagonistInnen und situation zu verfassen, die ausschließlich ausweglos ist. es wird dieses mal in die vollen der emotionalen ausnahmezustände gegangen um ein bild der unveränderbarkeit zu zeichnen. es mag in diesen geschichten kleine lichtblicke der veränderung geben, doch zum schluss sollten sie wieder verschwunden sein. diese geschichten werden in der schreibgruppe vorgetragen und im feedback bewertet wie gut die aussichtslosigkeit wiedergegeben wurde, um das nächste mal wieder fröhlichere geschichten schreiben zu können 😦

selbstbefragung (08) – krankheit

die fragebögen zur selbstbefragung versuche ich ab nun ein wenig unter rubriken zu bündeln. dieses mal geht es um „krankheit„.

  • konnten sie im lauf der jahre eine persönliche beziehung zu ihrem arzt oder ihrer ärztin aufbauen, da sie sie so oft aufsuchen? warum?
  • was löst es in ihnen aus, wenn gute freunde von ihrer krankheit erzählen?
  • leiden sie, wenn sie krank sind?
  • wie gehen sie damit um, dass schmerzen erst einmal unausweichlich sind?
  • der krankenstand ist in deutschland auf extrem niedrigem niveau. haben sie eine erklärung dafür bei dem stress, der überall herrscht?
  • „machen“ sie auch mal krank? warum nicht?
  • machen sie die „gesundheitsreformen“ auch krank? begründen sie.
  • welches war oder ist bis jetzt ihre unangenehmste krankheit?
  • denken sie bei krankheit viel an den tod?
  • wenn sie wieder gesund sind, führen sie ihr leben so weiter, wie sie es vorher gemacht haben? warum?