Schlagwort-Archive: meinungsäußerung

web 2.0 und die freie schreibe

der zunehmende diskurs im internet hat den vorteil, dass überhaupt wieder mehr diskutiert wird. der nachteil besteht aber darin, dass bei diesen diskussionen verschwimmt, was denn nun toleranz ist und was nicht oder anders formuliert, wann es an der zeit ist nicht mehr tolerant zu sein.

schaut man sich die diskussionen vor allen dingen auf den kommentarseiten an, kann man feststellen, dass es oft erst inhaltliche kritik gibt, vor allen dingen, wenn jemand missstände in bezug auf gesellschaft und toleranz im post formuliert hat. dies ruft widerspruch hervor und es wird oft genug aufgefordert, die kirche doch im dorf zu lassen. es werden gründe benannt, weshalb die gesellschaft sich intolerant und sanktionierend verhält. das löst bei betroffenen reflexe aus, die sich gegen die beschuldigungen positionieren.

und dann kommt irgendwann die obligatorische toleranz-stimme, die eigentlich keine ist. es wird gefordert, dass es doch auch möglich sein müsse mal zu schreiben, was man denke, ohne gleich angegriffen zu werden. auch die folgenden reaktionen seien ein zeichen von intoleranz und keinen deut besser als das, was man kritisiere. diesen umkehrschluss finde ich immer wieder faszinierend. denn er fordert ein, dass unter dem zeichen der toleranz intolerantes verhalten toleriert werden muss. kommt noch jemand mit oder haben schon alle aufgehört zu lesen?

so jedenfalls schleicht sich in viele diskurse im internet aber auch auf den leserbriefseiten der zeitungen eine form von forderung nach freier schreibe, also man sollte doch schreiben können, was man denkt, die vor allen dingen intolerante haltungen stützen soll. dadurch wird versucht, die im post geübte gesellschaftskritik ein für alle mal zu entsorgen. denn wer gesellschaftliche missstände kritisiert, muss bereit sein, die gegenposition stehen zu lassen. nein, muss man nicht, kann man. denn die gegenposition transportiert genau das, was man kritisiert. es scheint, hinter allem steckt die forderung bei uns, dass der der kritisiert generell ein in allen lebenslagen viel besserer mensch zu sein hat. wie soll das gehen?