Schlagwort-Archive: schreibblockaden

was kann schreibpädagogik nicht?

ich habe vor ein paar tagen aufgezählt, was meiner ansicht nach schreibpädagogik kann. und habe dort schon versprochen, noch einmal zu überlegen, was schreibpädagogik nicht kann. denn ich glaube, die erwartungen an die schreibpädagogik sind teilweise sehr hoch. aber es stellt sich die frage, ab welchem moment eine überforderung an das fach, die profession besteht.schreibpädagogik kann nicht:

  •  aus teilnehmerInnen an schreibgruppen erfolgreiche schriftstellerInnen machen
  • psychische probleme lösen, die zu schreibblockaden führen
  • wissen, warum jemand etwas schreibt, oder, warum jemand überhaupt schreibt
  • die persönlichen umstände des schreibens verändern
  • eine garantie übernehmen, dass für einen selber gute texte entstehen
  • ein angemessenes feedback garantieren
  • das funktionieren der gruppe garantieren
  • dynamiken in schreibgruppen vorhersehen
  • die richtigen schreibtechniken für teilnehmerInnen benennen

aber eines kann schreibgruppenpädagogik, oder natürlich viel besser geschrieben, können schreibpädagogInnen, nachfragen, wenn unklarheiten entstehen. und das ist wahrscheinlich schon die halbe miete. vieles muss weiterhin ausprobiert werden, aber das ist bei einem kreativen prozess normal. und den prozess begleiten erscheint mir schon mal als die halbe miete.

Werbeanzeigen

was kann schreibpädagogik?

nach einer woche im netz, huch, fällt mir viel ein, und ein paar kritischen bemerkungen zur schreibpädagogik, stellt sich die frage, was kann schreibpädagogik leisten? um in den nächsten tagen die frage zu stellen, was kann sie nicht leisten?

  • schreibpädagogik kann vermitteln, dass jede(r) schreiben kann. dieser gedanke ist keine selbstverständlichkeit heute.
  • schreibpädagogik kann zeigen, wie viel fantasie in jedem steckt. diese quelle wird nie versiegen, da minütlich etwas neues passiert.
  • schreibpädagogik kann über schreibblockaden hinweg helfen.
  • schreibpädagogik kann für manche menschen ein neues tor für ihren persönlichen ausdruck öffnen.
  • schreibpädagogik kann anregungen geben, über was geschrieben werden kann.
  • schreibpädagogik kann zeigen, wie man konstruktiv kritik üben kann, auch abseits des schreibens.
  • schreibpädagogik kann einen bunten strauss an angeboten machen. ob sie genutzt werden, steht jedem, jeder frei.
  • schreibpädagogik hat die narrenfreiheit der orchideenfächer, soll heißen, sie kann sich mehr erlauben, als kanonisiertes wissen.
  • schreibpädagogik fördert die kreativität, da sie zwischen wissensgebieten pendelt.

ergänzungen für die liste werden gerne kommentarlos entgegen genommen.