Schlagwort-Archive: schreibspiele

schreibpädagogik und spielerisches

es mag menschen geben, die es bei fortbildungen, seminaren oder gruppentreffen mögen, zwischendurch durch den raum zu turnen, bewegungen zu vollführen und sich an so genannten „warming-ups“ zu erfreuen. ich mag das nicht. ich war nie ein freund des sportunterrichts, bewege mich genug und besuche die oben genannten veranstaltungen aus anderen gründen. darum werde ich auch nie verstehen, weshalb man bei schreibgruppen mehr als die hand zum schreiben bewegen sollte (nun gut, die augen dürfen dem schriftzug auch noch folgen).

als schriftliches warming-up bieten sich genug möglichkeiten an. eine der beliebtesten sind schreibspiele. sie führen einen an das schreiben stückweise heran. viele schreibspiele konzentrieren sich auf kurze schriftliche absonderungen, die erst einmal den stift der hand anschmiegen und den arm für längere schreibexkursionen lockern. man hat sich dabei warm geschrieben. nun kann es los gehen. und wie der name „schreibspiel“ schon sagt, rückt erst einmal die ernsthaftigkeit ein wenig in den hintergrund.

jedoch auch wenn es dann ernsthafter zugeht, kann eine schreibgruppe spielerische elemente beibehalten, manchmal beinahe zu viel davon. es kommt nicht selten vor, dass ein unausgesprochener wettbewerb entsteht, wer denn nun den humorvollsten text schreibt. alle möchten die lacher auf ihrer seite wissen. dafür spricht, dass es am schluss der schreibgruppe während des vorlesens der texte zu einer entspannten atmosphäre kommt. dagegen spricht, dass lacher nichts über die qualtität der texte aussagen. es bleibt also in erster linie eine frage der erwartung an die schreibgruppen, ob sie dem humor verpflichtet sind.

doch abseits des spieles mit dem witz, birgt schon jede kreative herangehensweise etwas spielerisches in sich. Weiterlesen

schreibpädagogik und party

schreibgruppen haben oft ein sehr ähnliches setting. sie benötigen einen mehr oder weniger ansprechenden raum, der sitzgelegenheiten und tische zum schreiben bietet. manchmal wird für schreibanregungen der raum verlassen, man begibt sich in die natur oder an öffentliche orte, beobachtet und schreibt.

eine alternative, die selten genutzt wird, ist es eine party zu veranstalten oder aufzusuchen. eine selbst organisierte party von schreibgruppen könnte zum beispiel vollständig einem motto gewidmet sein. dies kann einhergehen mit verkleidungen der teilnehmerInnen, dem motto angemessen, und vor allen dingen mit schreibspielen, die auf der party veranstaltet werden. so eine schreibparty könnte zum beispiel bei der arbeit mit kindern und jugendlichen eine anregung sein, sich dem schreiben spielerisch anzunähern.

aber auch für erwachsene kann eine schreibparty eine neue erfahrung sein. alle schreibgruppenteilnehmerInnen können noch bekannte und partnerInnen mitbringen. es wird sich auf der party nicht unterhalten, sondern der smalltalk wird aufgeschrieben, dialoge also beständig verfasst. zu den am buffet ausgewählten köstlichkeiten ist eine kurze geschichte zu verfassen oder man bietet auf einer party einen extra schreibraum, in den sich die menschen mit schreibideen zurückziehen können. so wie sich meist gäste im laufe der zeit in der küche versammeln, so könnte es dieses mal im schreibraum sein.

es ist aber auch vorstellbar mit stift und papier, eine party zu besuchen. dort werden nur kurz notizen gemacht, zu kleinen begebenheiten, zu personen oder zur stimmung. erst wenn man anschließend zuhause ist, werden die schreibanregungen herangezogen und eine geschichte geschrieben. das wäre wie oben erwähnt aber nur ein öffentlicher schreibort. da erscheint eine selbstorganisierte party attraktiver.

kreatives schreiben und digitale schreibwerkzeuge (1)

die zeiten ändern sich. immer weniger wird von hand geschrieben und immer mehr am computer, entweder getippt oder diktiert über eine spracherkennungssoftware. diese vorgehensweise wird sich noch stärker in richtung der digitalen schreibwerkzeuge verschieben. nun kann man in schreibgruppen einer nostalgie frönen, indem man darauf besteht, dass mit dem stift geschrieben wird, doch im laufe der zeit wird sich dies nicht aufrecht erhalten lassen.

wie sehen aber die konsequenzen in schreibgruppe aus, wenn alle teilnehmerInnen mit einem laptop kommen? eine tatsache wird sein, die texte werden länger. man kann also weniger zeit für die schreibaufgaben veranschlagen, denn wenn die teilnehmerInnen das zehn-finger-schreibsystem beherrschen, können sie mehr tippend denn handschriftlich notieren. eine weitere tatsache wird sein, dass sich die texte ein wenig verändern, denn tippen aktiviert andere gehirnregionen als von hand schreiben. hier kann kein maßstab besser oder schlechter angelegt werden. es geht darum, wieweit vor allen dingen kreative schreibanregungen sich umsetzen lassen. dabei sind manche dinge zu bedenken.

zum einen lassen sich reihum-texte oder schreibspiele schwerer umsetzen. die weitergabe eines laptops ist umständlicher als die eines blatt papiers. anstatt des umknickens können sätze weiß gefärbt werden und verschwinden somit im hintergrund.

zum anderen haben alle menschen ihren eigenen computer verschieden ausgestattet, Weiterlesen

schreibspiel (02) – falt- und knicktexte (2)

 

erste varianten, falt- und knicktexte als spielerischen umgang mit der sprache zu verwenden, wurden hier im blog (https://schreibschrift.wordpress.com/2009/03/21/schreibspiel-01-falt-und-knicktexte-1/) schon vorgestellt. nun möchte ich noch ein paar weitere varianten vorstellen.

variante 5: hier wird es ein wenig schwer in der beschreibung. es geht um versetztes schreiben, das beständig lücken im text für die nächsten schreiberInnen lässt. und zwar wird von der ersten person der erste und der dritte satz notiert, von der nächsten der zweite und fünfte, dann der vierte und siebte satz und so weiter. das bedeutet, die nächsten schreibenden haben die aufgabe einen satz in eine lücke zu setzen und eine neue lücke zu schaffen. hier ist die anpassung an die vorgaben der anderen noch stärker gefordert, damit der text ansatzweise einen sinn ergibt.

variante 6: bei dieser variante wird mit der menge des zu schreibenden variiert. so kann gesagt werden, dass jede person einen absatz formuliert, bezogen auf den letzten absatz, der sichtbar ist. so können aus den federn einer schreibgruppe diverse geschichten entstehen. für dieses spiel ist einige zeit notwendig und sicherlich auch mehr als ein blatt papier.

variante 7: nun wird das genre gewechselt, es geht darum mit knicken und falten gemeinsam lyrik oder ähnliches zu verfassen. so kann man zum beispiel elfchen verfassen, wobei man nur die letzte zeile kennt (also erst ein wort, dann zwei, drei, vier und wieder eins). oder es wird ein schneeball geschrieben, also erst eins, dann zwei, drei, vier, drei, zwei, ein wort. es kann auch vorgegeben sich reimende vierzeiler entstehen zu lassen. diese vorgehensweisen können beinahe unendlich variiert werden.

variante 8: als letzte idee soll hier der versuch, zu vielen dialoge zu verfassen, vorgeschlagen werden. es bleibt also während des schreibens beständig die reihenfolge „person a“ sagt etwas, dann „person b“, dann wieder „person a“. als schreibende(r) sieht man immer nur die letzte aussage im gespräch und reagiert darauf, dann wird wieder umgeknickt und weitergegeben. hier kann auch vorgegeben werden, über was gesprochen werden soll, wieviel gesagt wird oder in welchem tonfall usw..

alle spielvarianten können sowohl zu sehr amüsanten zufallstexten führen als auch manchmal zu erstaunlich lyrischen oder zusammenhängenden werken. das kann nie vorhergesagt werden, macht aber am schluss bei der auflösung der texte meist viel spaß.

kreatives schreiben und schreibspiele

hier wird immer wieder betont, dass kreatives schreiben vor allen dingen spaß machen soll, doch dann werden teils recht ernsthafte schreibideen veröffentlicht. zum einen hat es damit zu tun, dass es sehr verschieden ist, was einzelnen beim schreiben spaß macht, zum anderen lassen sich viele schreibideen auch einzeln durchführen, etliche schreibspiele aber nicht.

womit schon angerissen wäre, worum es hier geht: beim schreiben zu spielen. nun spielt das kind ja, um seine welt zu entdecken und fähigkeiten zu trainieren. früher ging man davon aus, dass dies irgendwann endet. inzwischen ist man aber der meinung, dass spielen keine altersfrage ist und dass die fähigkeiten des einzelnen menschen auch noch bis ins hohe alter erweitert werden können.

also sind schreibspiele eine gute möglichkeit, um zugang zum eigenen schreiben zu finden. es gibt in diesem zusammenhang viele möglichkeiten. am bekanntesten und beliebtesten sind sicherlich die reihumtexte, die sich durch das umfalten bestimmter zeilen auszeichnen und somit unerwartete ergebnisse zu tage fördern. man kann aber auch kleine wettbewerbe beim erstellen von abc-darien, anagrammen, elfchen oder haikus veranstalten. man kann vorgaben zum inhalt oder zur wortwahl machen. es können texte erwürfelt oder konstruiert werden. „stadt, land, fluss“ ist eigentlich auch ein schreibspiel kombiniert mit einem wissensspiel. die suche nach metaphern für bestimmte begriffe und das anschließende erraten der begriffe kann spielerisch sein. bis zu biografischen übungen, die spielerisch durchgeführt werden.

es ist also nicht schwer, in schreibgruppen dem schreiben seinen allzu ernsthaften charakter zu nehmen. viele haben in der schule schreiben als etwas erstes erlernt, mit dem nicht zu spaßen ist. die korrekte schreibweise war wichtiger als eine spielerischer umgang mit sprache. dabei ist das erfinden neuer worte und deren erklärung oft so amüsant, dass man diese begriffe gern zukünftig verwenden möchte. beim kreativen schreiben ist bezüglich des spaßfaktors mal wieder der goldene mittelweg zu suchen. viele menschen, die sich dem kreativen schreiben nähern, haben schriftstellerische ambitionen oder möchten sich schriftlich ausdrücken. da kann es dann auch zu viel spielerei werden. mit kindern und jugendlichen kann das spielen mit sprache und schrift aber eine anregung sein, das schreiben als unterhaltung zu nutzen. denn lachen ist neben dem schreiben für die vielen widrigkeiten des lebens eine gute bewältigungsstrategie.

worte und kunst – ein ausstellungstipp

die kunstkritik ist eigentliche der klassische moment, in dem die kunst mit worten und der sprache in berührung kommt. also tritt das wort oft erst in aktion, wenn die kunst als gemälde, skulptur oder fotografie schon geschaffen ist.

aber es gibt ausnahmen. dann, wenn die worte, die sprache und das spiel mit ihnen in die kunst einfliesst. am bekanntesten dafür ist sicherlich die plakatkunst, die das geschriebene durch das layout untermalt. die aber auch die worte so platziert, dass sie ihre eigene aussage verstärken. entweder durch den schrifttyp, die schriffarbe oder die anordnung der schrift.

plakate fangen bei der papiergröße A3 und erreichen größen bis zur abdeckung von ganzen hauswänden. doch der künstler lawrence weiner hat auf das plakat verzichtet und seine „wortspiele“ gleich an den dafür vorgesehenen orten angebracht. er macht die alltägliche umgebung zum plakat, ähnlich den sprayern, die über das setzen ihrer duftmarke hinausgehen. dieses zusammenspiel der sprache und wortspiele mit gebäuden und urbanen umgebungen kann zur zeit in düsseldorf anhand der ausstellung „AS FAR AS THE EYE CAN SEE“ betrachtet werden. die bis januar in der ausstellungshalle „k21“. mehr informationen zur ausstellung sind zu finden unter: http://www.kunsthalle.de/de/ausstellungen/2008/k21-lawrence-weiner.html . danach kann man sich überlegen, ob nicht die eigene hauswand mit einem guckloch versehen werden sollte, um das sich auf der fläche des hauses die worte „schauinswand“ breitmacht 😛

was ist kreatives schreiben?

 

vor zwei tagen wurde hier im blog gefragt, was eigentlich kreatives schreiben sei. der blog hier versucht dies seit einiger zeit im zusammenhang mit der schreibpädagogik zu umreißen. doch die schwierigkeit besteht darin, dass es keine eindeutige definition des kreativen schreibens gibt. aber fangen wir einmal bei den wurzeln an. länger als das „kreative schreiben“ gibt es vor allen dingen in den usa das „creative writing“. diese richtung stellt einen mix aus übungen und handlungsanweisungen dar, die es einem erleichtern sollen, einen text zu verfassen. im gegensatz zu dem in deutschland verbreiteten kreativen schreiben, erscheint das creative writing sehr viel strukturierter und aufeinander aufbauender. dabei wird zum beispiel vermittelt, über welche wege man sich einem roman annähern kann. es werden charaktere und plots in bestimmten reihenfolgen aufgebaut, miteinander verbunden und somit stück für stück eine geschichte geschaffen. dahinter steckt die idee, dass beinahe jeder mensch, wenn er bestimmte schritte stück für stück befolgt, fähig ist einen roman zu verfassen. in den usa hat diese richtung eine lange tradition und es wurden schon viele werke in dieser form verfasst, die sowohl erfolg hatten als auch spannend zu lesen sind.

das kreative schreiben, wie es in deutschland von vielen vertreten wird, hat die teilweise streng strukturierte herangehensweise über bord geworfen. hier steckt der gedanke dahinter, dass jeder mensch schreibend einen kreativen ausdruck für sich finden kann. dabei wird oft spielerischer vorgegangen und kein ziel, wie das verfassen eines romans gesetzt. es geht eher darum, techniken und schreibanregungen zu geben, um seinen eigenen stil entwickeln zu können. es geht in der folge in der anwendung zum beispiel in der schreibpädagogik darum, schreibblockaden zu überwinden und sich selber davon überraschen zu lassen, was dabei entsteht. Weiterlesen

literaturlabor wolfenbüttel

zwölf 16- bis 21-jährige junge menschen können sich, wenn sie wollen, jedes jahr beim „literaturlabor wolfenbüttel“ bewerben. sollten sie ausgewählt werden, werden sie zu drei literaturlabortreffen nach wolfenbüttel eingeladen. das labor und anreise sind für sie kostenlos.

während der treffen werden schreibspiele und schreibaufgaben durchgeführt. außerdem können sich die jungen menschen gegenseitig texte vorstellen und feedback geben. doch nicht nur dies wird ihnen geboten, zudem sind schriftsteller und verlagsmitarbeiter eingeladen, die den jungen schreibenden tipps und unterstützung geben.

veranstaltet wird das alles seit 2001 von der bundesakademie für kulturelle bildung wolfenbüttel. ein teil des literaturlabors findet dabei online statt. eine beinahe einzigartige chance für junge menschen, die gern schreiben, sich fördern zu lassen. zu finden ist die seite unter http://www.lilawo.de mit weiteren angaben zu den bewerbungen für das literaturlabor. eine sehr interessante einrichtung. den hinweis über das literaturlabor habe ich von einer dozentin bekommen mit dem tipp, dass hier online gearbeitet wird, also passend zu diesem blog.

schreiben und spielen

schreiben ist ein kreativer akt, selbst wenn es sich um wissenschaftliche oder journalistische texte handelt. und kreativität speist sich immer aus gedankenspielen. ob es um die einzelne formulierung geht, um die textstruktur oder die grundidee. beim schreiben werden verschiedene variationen durchgespielt.

zum spiel gehört auch, dass ich verlieren kann, einen text also verwerfe oder dass ich gewinnen kann, ihn veröffentliche. und ich weiß vorher normalerweise nicht, was am schluss dabei herauskommt. ich kann beim spielen strategien anwenden, mich dem spiel überlassen oder es auch abbrechen. vor allen dingen lerne ich durch das spiel. ich lerne neue perspektiven und aspekte. noch vielfältiger wird ein spiel, wenn mehrere zusammenspielen. denn dann multiplizieren sich die ideen, ich schaue über meinen subjektiven tellerrand hinaus und bin meist mit unerwartetem konfrontiert. ein versuch dieses in-unbekannte-regionen-ausschwärmen ein wenig zu kanalisieren stellen in der schreibpädagogik die schreibspiele dar. die begrenzung durch die spielregeln reicht von sehr eng bis extrem weit. und den ideen ist keine grenze gesetzt.

zu jedem thema, über das geschrieben werden kann, kann letztendlich auch ein spiel ersonnen werden. und es können spiele sein, die sich weniger um das gewinnen drehen, denn um das gemeinsame erlebnis des spiels. denn die spiele, die zu einem veröffentlichbaren ergebnis führen sollen, werden meist ab einem bestimmten punkt ernst, können in einem schreibwettbewerb enden. aber die spiele um des spielens willen können ohne die konkurrenzsituation auskommen. so kann ein spiel unterbrochen und ein andermal weitergeführt werden. oder es kann variiert werden und sich zu einem neuen spiel entwickeln.

begibt man sich im internet auf die suche nach schreibspielen, findet man meist spiele für kinder oder links zu einem buchversand. wenn man erwachsen ist, ist anscheinend der spaß vorbei. das ist schade. vielleicht bietet sich dieser blog im laufe der zeit an, schreibspiele zu erfinden, zu veröffentlichen und zu spielen. eine weitere perspektive für die nächste zeit. jede idee wird hier gerne veröffentlicht.