Schlagwort-Archive: schuldzuweisung

schreibidee (254)

wie das vorherige post aufzeigt, bietet das kreative schreiben manchmal ein klares bild von schuld und verantwortung. in der realität sieht dies anders aus. die schreibanregung wendet sich eher der realität zu, ohne dabei den kreativen spielraum zu verlassen. es soll ein persönliches „schuldbekenntnis“ verfasst werden. da dies ein schwieriges feld ist, wenn es biografisch wird, werden dieses mal kaum texte in der schreibgruppe vorgetragen.

aber der einstieg ist erst einmal ein distanzierter. wer sind die heutigen bösen auf der welt? wer hat schuld an negativen entwicklungen für die menschheit und die gesellschaft. die schreibgruppenteilnehmerInnen sind aufgefordert, den blickwinkel zu vereinfachen und schuldzuweisungen zu verfassen. alle teilnehmerInnen formulieren drei schuldzuweisungen von je einer seite. wie diese verfasst werden bleibt den schreibenden überlassen. anschließend werden die texte vorgetragen.

anschließend wird es persönlicher. wem in seinem persönlichen umfeld gibt man die schuld an negativen entwicklungen. als erstes ist eine liste von fünf personen zu erstellen. dann wählt man eine person aus, der man schon immer mal mitteilen wollte, wie fürchterlich man ihr verhalten fand. man verfasst eine maximal zwei seiten lange schuldzuweisung. dieser text wird nicht vorgetragen.

nun geht es um einen selber. für welche unangenehme sache gibt man sich selber die schuld? hier kann eine liste mit drei ereignissen oder situationen von den schreibgruppenteilnehmerInnen verfasst werden. auch aus dieser liste greift man sich ein ereignis heraus und beschreibt es in einem längeren text. am ende des textes soll ein schuldbekenntnis stehen. es soll keine entschuldigung werden. entschuldigungstexte waren hier schon einmal eine schreibidee. es wird nur eine benennung der tatsachen. der text wird nicht vorgetragen.

zum abschluss wird eine geschichte geschrieben, wie sich die situation entwickelt hätte, wenn man sich anders verhalten hätte. was wäre dabei herausgekommen. es kann natürlich sein, dass sich alles noch viel schlimmer entwickelt, als es in der realität war. es kann aber auch sein, dass es ein positive wendung zu einem happy end gibt. bei dieser schreibanregung darf ruhig in die kreative kiste gegriffen werden und die welt „schön“geschrieben werden. vielleicht kann man sich so zum abschluss mit der eigenen schuld versöhnen.

liste (35) – schuld

wer lust hat, kann sich diese seite ausdrucken und ausfüllen. ich schlage listen vor, die einem vielleicht einen überblick zu verschiedenen themen der eigenen lebensgeschichte geben können. dieses mal geht es um die „schuld„.

in meinen augen haben sich folgende menschen schuldig gemacht:

ich bin schuld an:

folgende menschen sind in meinen augen nicht verantwortlich für die ereignisse oder situationen, obwohl viele andere dies denken:

schlechtes gewissen zeigt sich bei mir vor allen dingen durch:

ich kann nichts dafür, dass …

schreibberatung und schuld

die suche nach den schuldigen, weshalb man nicht zum schreiben einer abschlussarbeit kommt, ist in der schreibberatung ein recht sinnloses unterfangen. denn es gibt nur zwei möglichkeiten: zum einen sind es die widrigen äußeren umstände, die verhindern, dass man sich an die schreibarbeit setzt. zum anderen ist man selber schuld, dass man es nicht schafft, seine arbeit zu vollenden. so jedenfalls sind in den häufigsten fällen die argumentationen.

doch leider bringen die schuldzuweisungen keinen schritt weiter. im ersten fall müsste man die welt verändern können, um bessere bedingungen zu schaffen. im zweiten falle müsste man sich selber von grund auf verändern, was aber schwer wird, da man mit konstantem schlechten gewissen, an allem selber schuld zu sein, durch die welt läuft. aufgabe der schreibberatung ist es in diesem fall, den blickwinkel erst einmal zu verändern. wenn man von dem gedanken ausgeht, dass schuldzuweisungen nicht hilfreich sind, dann kann man sich der frage nach den gründen für die schreibschwierigkeiten zuwenden. gründe kann es viele geben: persönliche oder von äußeren bedingungen abhängige.

es geht darum, durch veränderung der bedingungen, auch die möglichkeit in einen schreibfluss zu kommen, zu erhöhen. so kann ich mir zum beispiel einen ruhigeren arbeitsplatz suchen oder das telefon ausschalten, wenn ich immer wieder abgelenkt werde. oder ich führe mich vor augen, dass meine eigenen ansprüche, sofort einen perfekten text verfassen zu müssen, mich daran hindern, überhaupt mit dem schreiben anzufangen. Weiterlesen