Schlagwort-Archive: spannungsbogen

schreibidee (389)

ob nun horror-, kriminal- oder fantasy-geschichten, es gibt ein technisches mittel in diesen geschichten, das immer funktioniert: die tür oder der vorhang. dabei geht es darum, dass jemand entweder nur ein blick in einen neuen raum wirft oder sogar den raum betritt. in der vorbereitung wird die spannung, was sich in den raum befindet, aufgebaut. am effektivsten ist dieses mittel, wenn unerwartetes auftaucht. darum eine kleine schreibanregung zu „hinter-dem-vorhang- und hinter-der-tür-geschichten“.

die schreibanregung kann man von zwei seiten angehen: entweder weiß man, was hinter dem vorhang oder hinter der tür ist und beschreibt den weg, bis das geheimnis gelüftet ist. oder man weiß, mit welcher vorgeschichte sich jemand auf die tür und den vorhang zubewegt, aber es steht nicht fest, was dahinter gefunden wird. als einstieg in der schreibgruppe kann man an einem flipchart sammeln, was hinter der einer verschlossenen tür, einem vorhang sein könnte. aus der sammlung einigt sich die ganze schreibgruppe auf eine sache, einen gegenstand. nun wird eine geschichte drumherum gewoben. wer macht sich auf den weg? warum stehen die protagonistInnen plötzlich vor der tür oder dem vorhang? und wie reagieren sie, wenn sie das von der gruppe vorgegebene entdecken. die drumherum geschriebenen geschichten werden anschließen in der schreibgruppe vorgetragen, es finde keine feedbackrunde statt.

im zweiten schritt, werden von der schreibgruppenleitung kleine texte, die den weg bis vor den vorhang oder vor die tür beschreiben, ausgeteilt. nun ist es an den teilnehmerInnen, die tür öffnen zu lassen und die eigene fantasie spielen zu lassen, was passiert, entdeckt wird oder überrascht. der kleine text soll also weitergeschrieben werden. einzige vorgabe, auf irgendeine weise sollte der vorhang zurückgezogen oder die tür geöffnet werden. auch diese texte werden in der schreibgruppe vorgetragen. es findet keine feedbackrunde statt.

im letzten schritt wird eine längere geschichte geschrieben. einzige vorgabe ist eine fotografie. die schreibgruppenleitung teilt entweder nur ein bild oder für alle teilnehmerInnen jeweils ein bild einer tür oder eines zugezogenen vorhangs aus. diese sollen in eine geschichte eingebunden sein. in einer geschichte, die sich auf den vorhang oder die tür zubewegt, und in der das öffnen eine zentrale rolle spielt. anschließend werden die texte vorgetragen und es findet eine feedbackrunde statt. in der feedbackrunde wird vor allen dingen betrachtet, wie spannung aufgebaut wurde und wie das geschehen hinter tür und vorhang die geschichte verändern.

zum abschluss kann man noch eine kurze geschichte oder fortsetzung schreiben, in der tür oder vorhang wieder geschlossen werden.

kreatives schreiben und eifersucht

schaut man sich dramen, beziehungsfilme und liebesfilme im kino an, dann fällt auf, dass eine tragende rolle im plot immer die eifersucht spielt. sie gibt der geschichte wendungen, knackige dialoge, höhepunkte, versöhnungen und vieles mehr. meist ist es ein missverständnis, das erst ein happy-end ermöglicht. die menschen müssen sich trennen, um wieder zueinander zu finden. oder man trennt sich für immer, geht seiner wege und stellt zu einem späteren zeitpunkt fest, dass es ein fehler war (drama).

beim kreativen schreiben kann die eifersucht ebenso das salz in der suppe einer geschichte sein. beziehungskonflikte um geld oder das sorgerecht für die kinder sind erst dann richtig griffig, wenn neid und eifersucht ins spiel kommen. und es bietet sich an, die auseinandersetzungen in dialoge zu fassen. denn eine schlichte aussage wie „er / sie war eifersüchtig.“ transportiert keine geschichte. um noch einmal auf die filme zurückzugreifen: zu einer gehörigen portion eifersucht gehören auch übersteigerte reaktionen. die geschichten leben nicht davon, dass die protagonistInnen wie vernünftige menschen handeln und sich zusammensetzen, um das problem zu klären und missverständnisse aufzulösen.

um den spannungsbogen in einer geschichte zu halten, sollte die eifersucht auch nach der ersten auseinandersetzung nicht gleich mit einer versöhnung aufgelöst werden (dies entstpricht auch nicht der realität). ist das misstrauen einmal gesät, benötigt es eine gewisse zeit, bis sich wieder grundvertrauen einstellt und das entspannte aufeinander zugehen wieder möglich wird.

natürlich transportiert man damit ein beziehungskonzept, das vielleicht nicht das eigene ist. hier geht es nicht um die abbildung der realität, es geht Weiterlesen

schreibidee (285)

die andere fürchterliche seite des lebens nach der letzten schreibidee soll raum in dieser schreibanregung finden: der horror. oder in anderen worten das grauen, die abscheu, das entsetzen, der schrecken und das gräuel sind niederzuschreiben. in dies ist also eine schreibanregung zu „horrorgeschichten„.

es gibt zwei formen des horrors, den splatter-artigen und den psychohorror. die herangehensweisen sind verschieden. beginnen wir mit den schleichenden psychopathischen geschehen. hier ergeben sich erst sehr spät in der geschichte die höhepunkte. der spannungsbogen wird ausgereizt bis zum zerreissen. es deutet sich nur am rande eine verstörung, eine unklarheit an, und dann noch eine und noch eine. die schreibgruppenteilnehmerInnen werden aufgefordert, ein fokussiertes freewriting zu der überschrift „bedrohliche verstörungen“ zu verfassen. es wird nicht vorgetragen.

im anschluss überlegen sich alle teilnehmerInnen drei szenen, die von außen betrachtet und für ihre protagonisten sehr verstörend wirken können. es wird eine szene ausgewählt und eine geschichte dazu verfasst. einzige vorgabe, das ende sollte offen bleiben, der höhepunkt der geschichte also nicht stattfinden. die geschichten werden vorgetragen und es findet eine kurze feedbackrunde statt.

nun ändert sich die horror-strategie. es geht um die bedrohlichen, unausweichlichen situationen. ganz platt, um die situation, in der man mit einem sehr wütenden menschen, der ein messer in der hand hält in einem zimmer eingesperrt ist. was passiert als nächstes? zu dieser szene soll eine kurz-kurz-geschichte von maximal einer halben seite länge verfasst werden. ein happy-end ist verboten. die kurz-kurz-geschichten werden vorgelesen.

zum abschluss werden auf dem flipchart verstümmelungs- und tötungsarten der außergewöhnlichen art gesammelt. die filmindustrie bietet seit jahrzehnten viele ideen dazu. nur keine hemmungen, die schreibgruppe sollte aus ihrem fantasiepool in vollen zügen schöpfen, es ist ja fiktion. anschließend wird eine längere geschichte verfasst, die der rubrik „splatter“ (= spritzen (von blut)) alle ehre macht. die splattergeschichten werden vorgetragen und es findet eine feedbackrunde statt. der fokus liegt beim feedback auf der frage, wie der splatter-effekt noch verstärkt werden könnte.

sollte die schreibgruppe enden, wenn es schon dunkel ist, gehen die teilnehmerInnen möglichst gemeinsam nach hause 😯 .