Schlagwort-Archive: vergleichen

web 2.63 – schreiben wie …

zum kreativen und biografischen schreiben gehört es auch, dass man sich ohne hemmungen an anderen schreibenden, bekannten schriftstellerInnen orientiert. ideen des ausdrucks, formen der metaphern oder auch nur handlungsabläufe werden als orientierunghilfen genutzt. beim schreiben wird die welt nicht neu erfunden, sondern durch das lesen wird die eigene form des schreibens beeinflusst. und irgendwann pendelt man sich auf einem eigenen stil ein, der sich ständig weiterentwickelt.

nun kann man sich, wenn man lust dazu hat, fragen, welchen „berühmten“ schriftstellerInnen der eigene stil nahe kommt. diese frage wird nun beantwortet. eine gute bekannte hat auf ein schönes spielzeug in der digitalen welt aufmerksam gemacht. wie immer im web 2.0 ist alles ganz einfach. zuerst war wohl die englischsprachige ausgabe des kleinen programms im internet. sollte man also in der englischen sprache schreiben, dann kann man folgende seite nutzen: http://iwl.me/ („i write like„). einfach eine eigene textprobe durch copy & paste in das freie feld einfügen und dann auswerten lassen. in kurzer zeit berechnet das programm anscheinend parallelen zu bekannten schreibstilen und teilt mit, wem man in seiner „schreibe“ nahe kommt.

die frankfurter allgemeine zeitung hat dies für den deutschsprachigen raum auf ihrer homepage faz.net veröffentlicht. zu finden ist das programm unter: http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx . gleiche vorgehensweise bei „ich schreibe wie …„, nur dieses mal mit deutschsprachigen texten. mit copy & paste einen eigenen text in das freie feld einfügen und abfragen, welchem stil man ähnelt.

das ergebnis kann zwei effekte haben: man fühlt sich geschmeichelt und angespornt, jetzt endlich auf den literaturmarkt zu drängen, um ähnlich hohe buchauflagen zu erreichen, wie die gefundene berühmte person. oder man fühlt sich gekränkt, da der stil der vorgeschlagenen person einem überhaupt nicht gefällt. dann wird man sich in der zukunft bemühen, gaaaanz anders zu schreiben 😉 ein hübscher spaß!

Werbeanzeigen

biografisches schreiben und unterschiede

das leben in seiner vielfalt sorgt dafür, dass keine lebensgeschichte eines menschen der anderen gleicht. dies macht zum einen unser leben so bunt zum anderen aber auch beinahe unergründlich. wenn zwei menschen sich begegnen, versuchen sie meist relativ schnell (wenn sie ein wenig miteinander zu tun haben wollen), herauszufinden, welche gemeinsamkeiten sie haben.

zwei menschen, die überhaupt keine gemeinsamkeiten haben, werden sich mit großer wahrscheinlichkeit nicht sehr viel zu sagen haben. denn irgendwann erreichen sie den punkt, an dem eine verständigung nicht mehr möglich ist. und so stellt es sich oft heraus, dass die lebensgeschichten zwar verschieden sind, aber doch viele ähnlichkeiten aufweisen. das macht autobiografien und biografien ja so spannend: den anderen menschen und sein leben in bezug zu sich selber setzen zu können. dabei kann die geschichte des anderen entweder beruhigend sein, nach dem motto: „sieh mal, es geht auch noch anderen so“, oder aber vorbildfunktion haben: „ich möchte mein leben auch so gestalten“.

wie schon beim kreativen schreiben und den unterschieden festgestellt, versuchen wir menschen, eine gewisse ordnung in unsere begegnungen und in unseren alltag zu bekommen. bei biografien können wir das nicht groß beeinflussen, aber wir können verbindungen herstellen und gemeinsamkeiten herausarbeiten. dies beruhigt das zusammenleben ein wenig. wir sind uns nicht völlig fremd, wenn wir uns begegnen, ja wir können uns sogar bei den anderen aufgehoben fühlen.

da gibt es zwei sprüche: „gleich und gleich gesellt sich gern“ und „man hätte gern immer das, was man selber nicht hat“. Weiterlesen