Schlagwort-Archive: weltreise

schnickschnack (76)

die welt ist groß, zumindest aus dem blickwinkel von einmeterachtzig. und die welt ist aufgeteilt in viele länder. irgendwann fing der mensch an, grenzen zu ziehen, sich sprachen zu geben, traditionen zu entwickeln und verschiedene richtungen einzuschlagen. oft geschah dies nicht unbedingt in friedlicher absicht, sondern in konkurrenz zu den nachbarn.

deshalb begann man im laufe der zeit, so etwas wie diplomatie zu entwickeln. nicht eine gruppe sollte allein die bedingungen setzen, sondern alle verschiedenen gruppen stehen miteinander in kontakt, tauschen sich aus und einigen sich im besten falle auf ein friedliches zusammenleben. dafür wurden botschaften mit botschaftern oder botschafterInnen erfunden. in berlin gibt es viele botschaften.

und damit die botschaften nicht allzusehr in konkurrenz miteinander treten, was sich häufig auch von sich aus nicht tun, gibt es einmal im jahr das „all nations festival“. dieses wochenende ist es wieder so weit, viele botschaften in berlin öffnen ihre türen und laden zu einer „botschaftsweltreise“ ein. dabei kann man die köstlichkeiten und kulturellen eigenheiten des jeweiligen landes kennenlernen. das festival findet am samstag, den 04ten juli von 11.00 bis 18.00 uhr statt. weiter infos finden sich auf der informativen homepage des festivals unter: http://www.allnationsfestival.de/ . das alles ist kostenlos und es bedarf nur eines ausweises wegen mancher sicherheitskontrollen. ansonsten genieße man die vielfalt und stelle fest, die menschen unterscheiden sich gar nicht so sehr, auch wenn sie in verschiedenen ländern leben. es sind menschen.

Werbeanzeigen

wortklauberei (35)

 „schicken sie ihren gaumen auf weltreise“

die vorstellung an sich ist eine recht eklige. man stelle sich vor, die menschen würden dem aufruf „schicken sie ihren gaumen auf weltreise“ folgen. dies wäre nur operativ zu bewerkstelligen. zum einen würden einem immer mehr menschen ohne gaumen begegnen. zum anderen bekäme man vielleicht plötzlich päckchen von bekannten zugesandt, in denen sich deren gaumen befinden. außerdem wird noch nicht einmal gesagt, wohin der gaumen denn geschickt werden soll.

gut, ich wollte den aufruf natürlich falsch verstehen. der spruch stammt aus einer anzeige des gewürzhandels „herbaria“. so soll einen der genuß von gewürzen anscheind auf weltreise schicken. obwohl auch diese vorstellung nur mit größten autosuggestiven anstrengungen zu bewerkstelligen ist. denn eigentlich befinden sich die gewürze auf einer weltreise. sie werden aus allen ecken der welt zu uns transportiert. dies hat eine lange tradition, da die eigene heimat meist nur einen eingeschränkten zugang zu gewürzen bietet. nicht zu übersehen ist aber auch, dass viele einheimische geschmacksstoffe nicht mehr verwendet werden, einfach nicht zu kaufen sind.

so reizen inzwischen curry und co unsere gaumen. das sollen sie ruhig weiterhin machen. doch ich muss nicht dahin fahren, wo der geschmack nach curry herkommt. faszinierend ist es meist, dass sich zwar viele menschen auf reisen begeben aber nur in seltenen fällen die einheimische küche ausprobieren. sie greifen dann lieber auf die gewürzmischungen zurück, die ihnen und ihrem gaumen schon bekannt sind. so kann dieser aufruf gar nicht funktionieren. aber schön, dass dafür geworben wurde.