Tagesarchiv: 23. Oktober 2011

web 2.75 – schreib-t-raum.de

am bodensee bildet sich ein weiteres netzwerk des schreibens. und eine vertreterin des netzwerkes ist mit einem eigenen blog namens „schreib-t-raum“ über das schreiben, zu schreibideen, zu büchern und vielen fragen der schreibpädagogik, zu schreibgruppen und entdeckungen im internet an die öffentlichkeit gegangen.

der blog existiert zwar noch nicht sehr lang, aber schon in kurzer zeit, sind interessante tipps und hinweise hinzu gekommen. wer diesen blog, den schreibschrift-blog, ganz gern ab und zu besucht, der sollte auch einen blick auf den „schreib-t-raum“-blog werfen. da gibt es zusätzliches futter in ähnliche und andere richtungen. und ich bin mir sicher, in den nächsten monaten kommt noch so manches dazu.

und wer selber im bodensee-raum schreibpädagogisch unterwegs ist, der kann sich an die autorin des blogs wenden, falls er an einer netzwerk-struktur interesse hat. da gibt es sicherlich noch mehr zu erfahren. zu finden ist der blog unter http://www.schreib-t-raum.de . weiterhin viel erfolg heike!

Werbeanzeigen

schreibidee (317)

es wird kälter, es wird früher dunkel und bald haben wir wieder die winterzeit. menschen ziehen sich in warme räume zurück und für viele kommt die zeit des bastelns. ob nun laternen für die umzüge, kostüme für halloween oder deko für die jahresendzeitfeierlichkeiten. warum nicht mal wieder eine schreibanregung zum geschichten-basteln? also, biete ich dieses mal eine schreibübung für „textrand-geschichten„.

es gibt drei möglichkeiten zum einstieg in diese schreibidee. entweder wird zu beginn erst einmal eine etwas längere geschichte zu einem vorgegebenen thema geschrieben (vorteil: alle schreiben zum gleichen thema, ein hübscher vergleich ist später möglich), es werden ältere selbstgeschriebene geschichten von den teilnehmerInnen zum schreibgruppentreffen mitgebracht (vorteil: man spart zeit, da schon eine geschichte vorhanden ist) oder es wird von der schreibgruppenleitung ein text berühmter schriftstellerInnen mitgebracht (vorteil: alle arbeiten am gleichen text und können sich mit weltliteratur messen).

denn nun werden die texte zerschnitten (siehe oben: basteln 😉 ). nur der erste und der letzte absatz bleiben übrig (man kann dies natürlich auch mit ganzen büchern vorbereiten. auch hier werden dann nur der erste und der letzte absatz genommen). alle schreibgruppenteilnehmerInnen bekommen entweder die gleichen textränder oder die jeweiligen abschnitte werden in der gruppe weitergegeben. nun besteht die aufgabe darin, zwischen anfang und ende eine neue geschichte zu schreiben.

man kann diesen vorgang noch einmal wiederholen und abermals die geschichte zerschneiden. dieses mal werden sowohl am anfang als auch am ende die ersten beiden und letzten beiden absätze stehengelassen. alle geben ihre zwei mal zwei absätze oder ihre längeren textränder an die anderen schreibgruppenteilnehmerInnen weiter. und noch einmal wird der zwischenraum mit einer neuen geschichte gefüllt.

wenn es sich machen lässt, dann kennt niemand die ur-geschichte. denn zum abschluss werden alle verschiedenen varianten einer geschichte nacheinander vorgelesen. erst die originale, dann die mit je einem absatz an anfang und ende und dann die mit zwei absätzen. in der feedbackrunde werden vor allen dingen die erfahrungen damit, eine geschichte einpassen zu müssen, ausgetauscht.